Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

11.02.2019 – 14:26

Polizeiinspektion Verden / Osterholz

POL-VER: Falsche Polizeibeamte erlangen 25.000EUR - Auszahlung von 40.000EUR durch Bankmitarbeiter verhindert

Achim/Bremen (ots)

Am vergangenen Dienstag ist es unbekannten Personen gelungen, sich gegenüber einer 52-jährigen Frau aus Achim am Telefon als "Polizeibeamte" auszugeben und unter Vortäuschung falscher Tatsachen an Bargeld in Höhe von 25.000EUR zu gelangen. Der falsche Polizeibeamte arbeitete mit der seit längerem bekannten Masche und gab der Frau gegenüber an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe, bei denen man ihre Adresse gefunden habe. Ihre Wertsachen seien in Gefahr und müssten nun in Sicherheit gebracht werden. Anschließend werden die Opfer aufgefordert, ihr Vermögen von Konten abzuheben und per Telefon angewiesen, das Geld an einem bestimmten Ort zu deponieren. Die Opfer werden dauerhaft unter Stress gesetzt, indem in wiederkehrenden andauernden Telefonaten zeitlicher Druck zur Sicherung des Vermögens aufgebaut wird. Die 52-jährige hob Gelder in Achim und Bremen ab und deponierte das Geld anschließend an einem vereinbarten Platz in Bremen. Am Tag darauf wurde eine 72-jährige Frau aus Achim in ähnlicher Weise angerufen und zur Abhebung ihres Vermögens bei der Bank aufgefordert. Mitarbeiter der Bank wurden jedoch skeptisch, als die Dame die Auszahlung von 40.000EUR verlangte und leiteten sofort weitere Maßnahmen ein. Ein Schaden für die 72-Jährige Frau konnte dank der Aufmerksamkeit der Bankmitarbeiter verhindert werden. Das kritische Hinterfragen von hohen Geldauszahlungen dient dem Schutz der Kunden und trägt maßgeblich zur Verhinderung von empfindlichen Geldverlusten bei.

Die Polizei gibt folgende Hinweise und Tipps für Anrufe dieser Art: Seien Sie misstrauisch gegenüber den Anrufern. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Sie haben immer die Zeit für eine Rücksprache mit Angehörigen und Vertrauenspersonen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Ermittlungen zu einem Einbruch in der Nähe. Geben Sie keine persönlichen Daten oder Angaben zu Ihren Lebensverhältnissen preis. Machen Sie niemals Angaben zu Wertsachen oder Vermögenswerten. Polizeibeamte fragen nicht nach persönlichen Geldverstecken. Die Polizei stellt kein Bargeld oder sonstige Wertsachen vorsorglich sicher. Beenden Sie sofort das Gespräch und verständigen Sie die örtliche Polizei oder die Notruf-/Einsatzzentralen der Polizei über die Notrufnummer 110.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Imke Burhop
Telefon: 04231/806-104
www.polizei-verden-osterholz.de
www.twitter.com/Polizei_VER_OHZ

Original-Content von: Polizeiinspektion Verden / Osterholz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Verden / Osterholz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Verden / Osterholz