Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190521.4 Molfsee: Zwei Mädchen vermisst - Polizei bittet um Unterstützung

Molfsee (ots) - Seit Freitag, den 17. Mai, werden die beiden Schwestern Larissa (10 Jahre) und Melissa (11 ...

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

POL-STD: Sattelzug kommt von der Straße ab und stürzt um - langwierige Bergung führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen

Stade (ots) - Am heutigen Vormittag ist gegen 10:30 h auf der Kreisstraße 26 zwischen Dammhausen und der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Diepholz

08.06.2018 – 12:27

Polizeiinspektion Diepholz

POL-DH: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Diepholz
Präventionsteam

Diepholz (ots)

Straftaten zum Nachteil älterer Menschen sind leider ein immer wiederkehrendes Thema im Polizeialltag. Vor allem falsche Enkel oder falsche Polizeibeamte treffen hier immer wieder auf offene Ohren, und die Geschädigten verlieren dabei nicht selten ihre gesamte Altersvorsorge.

In Twistringen kam es in dieser Woche zu einem Fall, in dem sich der Anrufer bei einer 93-jährigen Dame als Beamter des Bundeskriminalamtes ausgab. In geschickter Gesprächsführung wurde diese dazu veranlasst einen hohen 4-stelligen Geldbetrag bereit zu stellen. Klassischerweise wird in solchen Fällen vom Anrufer die Abholung des Geldes an der Wohnanschrift vereinbart. Nicht so in diesem Fall.

Das Opfer sollte im vorliegenden Fall den Geldbetrag per Expressbrief versenden. Ob dieser Brief ins Ausland oder an einen sog. Finanzagenten im Inland gehen sollte, ist zurzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Es ist einem glücklichen Umstand zu verdanken, dass durch zeitgleiche polizeiliche Ermittlungen in einem anderen Fall, der Hinweis auf die bevorstehende Straftat zum Nachteil der 93-Jährigen, bekannt geworden ist. Quasi in allerletzter Sekunde konnten örtliche Polizeibeamte die Dame aufsuchen und das Abschicken des Geldes verhindern.

Wir möchten in diesem Zusammenhang erneut darauf hinweisen, dass die Polizei Bürgerinnen und Bürger niemals auffordern wird, Schmuck oder Bargeld bereitzustellen, damit wir dieses in Augenschein nehmen können. Wir fordern auch niemals jemanden auf Bargeld an der Haustür auszuhändigen oder per Brief zu versenden. Wir kommen auch nicht nach Hause, um vermeintliches Falschgeld zu überprüfen. Das gilt sowohl für die Polizeibeamten im Landkreis Diepholz und allen anderen Landkreisen, sowie für Kolleginnen und Kollegen der Landeskriminalämter und des Bundeskriminalamtes. Auch Telefonnummern, die im Display angezeigt werden und die die 110 beinhalten, sind künstlich generierte Nummer, die mit der Polizei nicht zu tun haben.

Seien Sie misstrauisch, wenn sich vermeintliche Polizeibeamte telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen und Geld von Ihnen haben wollen. Das entspricht zu 100 % nicht unserer Arbeitsweise! Setzen Sie sich mit Ihrer örtlichen Dienststelle bei derartigen Anrufen in Verbindung und informieren Sie sich.

Für weitere Informationen zu diesen oder anderen Delikten steht das Präventionsteam der Polizeiinspektion Diepholz zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Jutta Stricker

Polizeiinspektion Diepholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05441 / 971-0 (Durchwahl -104)
Mobil: 0152/09480104
www.pi-dh.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Diepholz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Diepholz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung