Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover

29.05.2019 – 17:22

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Lkw-Fahrer verstirbt nach Auffahrunfall auf der Bundesautobahn (BAB) 2 - Zeugen gesucht

Hannover (ots)

Ein 57 Jahre alter Lkw-Fahrer ist am Mittwochmorgen (29.05.2019) bei einem Unfall auf der BAB 2 im Landkreis Schaumburg in Fahrtrichtung Hannover tödlich verletzt worden.

Erste Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes hatten ergeben, dass ein 52-Jähriger mit seinem MAN-Sattelschlepper gegen 08:00 Uhr auf der rechten Fahrspur der BAB 2 unterwegs gewesen war. Zwischen den Anschlussstellen Lauenau und Bad Nenndorf übersah er ein Stauende und prallte seitlich gegen das Heck eines Iveco-Lkw, in dem ein 57 Jahre alter Fahrer und sein 41 Jahre alter Beifahrer saßen. Ihr Lkw wurde durch den Aufprall auf den vor ihm stehenden MAN-Sattelzug geschoben. Der MAN des Unfallverursachers stieß anschließend gegen die rechte Schutzplanke, wurde von dort abgelenkt und touchierte schließlich seitlich den vor dem Sattelzug stehenden MAN eines 45-Jährigen. Dieser hatte unter anderem Gefahrgut geladen. Da der Lkw aber nur äußerlich beschädigt wurde, trat kein Gefahrgut aus.

Während der 41 Jahre alte Beifahrer des Iveco das Führerhaus selbstständig verlassen konnte, wurde der 57 Jahre alte Fahrer eingeklemmt. Die Einsatzkräfte konnten ihn nicht mehr retten, sodass er an der Unfallstelle verstarb. Der Beifahrer wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Auch der Unfallverursacher musste aus seinem Sattelschlepper befreit werden, denn das Führerhaus war durch den Unfall so stark beschädigt worden, dass der Fahrer nicht selbst aussteigen konnte. Er wurde leicht verletzt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Der 45 Jahre alte Fahrer des Gefahrgut-Transporters sowie der 44 Jahre alte Fahrer des Sattelzugs blieben unversehrt.

Wegen der umfangreichen Rettungs- und Aufräummaßnahmen wird die BAB 2 ab der Anschlussstelle Lauenau mindestens bis in die Abendstunden hinein gesperrt bleiben.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Sie werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst unter der Rufnummer 0511 109-1888 zu melden. /isc, has

Rückfragen bitte am Donnerstag (30.05.2019) ab 10:00 Uhr an:

Polizeidirektion Hannover
Antje Heilmann
Telefon: 0511 - 109 - 1046
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover