Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover

21.06.2018 – 13:03

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Bekämpfung der Hauptunfallursachen durch Verkehrskontrollen ist weiterhin zentraler Aspekt polizeilicher Verkehrssicherheitsarbeit in der Polizeidirektion (PD) Hannover

Hannover (ots)

"Verkehrskontrollen sind auch weiterhin zentraler Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit und langfristig geeignet, die Hauptunfallursachen zu bekämpfen." Dieses betont der Leiter des Dezernates für Einsatz- und Verkehrsangelegenheiten in der PD Hannover, Leitender Polizeidirektor (LPD) Uwe Lange, und stellt damit eine Medienberichterstattung von heute richtig. In dieser werden Aussagen Langes über eine ausbleibende Wirkung derartiger Kontrollen im Rahmen einer Podiumsdiskussion in einem falschen Kontext wiedergegeben. Die PD Hannover betont, dass in diesem Zusammenhang auf eine Studie aus Nordrhein-Westfalen hingewiesen wurde, durch die sich lediglich kurzfristig keine positive Auswirkung auf die Verkehrsunfallsituation durch Kontrollen an aktuellen Unfallorten feststellen lassen. Lange ergänzt dazu weiter, dass die PD Hannover, anders als dargestellt, auch über genügend Personal verfügt, um sich auch weiterhin diesem zentralen Aspekt der polizeilichen Aufgabenstellung zu widmen.

Im Jahr 2017 haben Beamte der PD Hannover 125 593 Verkehrsdelikte im Bereich der Ordnungswidrigkeiten geahndet. Den größten Anteil der festgestellten Delikte nahmen dabei die Geschwindigkeitsverstöße (42 157), gefolgt von den Vorfahrt-, Vorrang- und Rotlichtverstößen (8 117) sowie dem Fehlverhalten von Radfahrern (5 579) ein. Außerdem stellte die Behörde 1 629 Fahrten unter Beeinflussung von Alkohol und 1 157 Fahrten unter einer Drogenbeeinträchtigung (ohne vorherigen Verkehrsunfall) fest.

Die Verkehrssicherheitsarbeit im Allgemeinen und die Senkung der Verkehrsunfallzahlen im Besonderen bleibt auch weiterhin ein Kernziel im Rahmen der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung in der PD Hannover. Neben den bewährten Konzepten im Bereich der Prävention setzt die Behörden darüber hinaus auch auf repressive Maßnahmen.

"Hierzu zählen auch zukünftig sowohl Kontrollmaßnahmen im Rahmen der Streifentätigkeit als auch gezielte Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen, um die Verkehrsunfallzahlen zu senken", macht Lange deutlich./ schie, has

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Pressestelle
Philipp Hasse
Telefon: 0511 109-1042
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung