Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover

16.07.2017 – 13:06

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Polizei verhindert Hooligan-Ausschreitungen

Hannover (ots)

Im Vorfeld des gestrigen Testspiels Hannover 96 gegen Twente Enschede in der "Wahre-Dorff-Arena" in Ilten (Sehnde) haben Polizeikräfte durch frühzeitiges und konsequentes Einschreiten mögliche Ausschreitungen von Angehörigen der niederländischen Risikoszene verhindert.

Am Samstagnachmittag (15.07.2017), gegen 15:30 Uhr, war Polizeikräften eine etwa 80-köpfige Personengruppe in einer Gaststätte am Steintor (Mitte) aufgefallen. Ermittlungen, an denen auch szenekundige Beamte aus den Niederlanden beteiligt waren, ergaben, dass es sich bei diesen Personen zweifelsfrei um Hooligans aus Holland handelte.

Daher entschloss sich die Einsatzleitung, gegen die gesamte Gruppe ein Aufenthaltsverbot für die Region Hannover auszusprechen. Nachdem die Risikoanhänger das Lokal verlassen hatten und in einen Reisebus gestiegen waren, erfolgte gegen 18:00 Uhr auf dem derzeit gesperrten Parkplatz Bothfeld (Bundesautobahn 2) eine Kontrolle der aggressiven Personen. Anschließend wurde der Bus von der Polizei an die deutsch-niederländische Grenze eskortiert.

Während des von etwa 2 000 Zuschauern verfolgten Fußballspiels in der "Wahre-Dorff-Arena" wurden auf dem Vereinsgelände insgesamt 23 weitere holländische Hooligans angetroffen, die ebenfalls ein Aufenthaltsverbot für die Region Hannover erhielten.

Darüber hinaus stellten die Beamten drei Personen mit bundesweitem Stadionverbot in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes fest - auch sie mussten den Bereich unverzüglich verlassen.

Somit konnte die Polizei vor, während und nach dem Testspiel Auseinandersetzungen von Risikoanhängern verhindern. /now

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Mirco Nowak
Telefon: 0511 109-1058
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover