PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis mehr verpassen.

12.09.2018 – 14:01

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

POL-HSK: Einsatzende auf der Kirmes

ArnsbergArnsberg (ots)

Pünktlich um 22.20 Uhr startete am Dienstagabend das Feuerwerk der Hüstener Kirmes. Für die Polizei das Zeichen, dass der Kirmeseinsatz dem Ende entgegen geht. Nachdem die letzten Gäste die Riggenweide verlassen hatten, konnten gegen Mitternacht die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten in den Feierabend entlassen werden. Bereits in der Nacht zum Sonntag zog Einsatzleiter Rudolf Figgen eine erste positive Bilanz über den Verlauf der ersten beiden Tage. "Erfahrungsgemäß sind der Freitag und der Samstag unsere einsatzreichsten Tage." so der Erste Polizeihauptkommissar. "Das hat sich auch in diesem Jahr wieder bestätigt." Lediglich am Sonntag musste die Polizei noch einen Mann mit zur Wache nehmen. Der 26-jährige Arnsberger war aufgrund seiner Alkoholisierung nicht mehr in der Lage selbstständig den Heimweg anzutreten. An den fünf Tagen wurde die Polizeikräfte zu zehn Körperverletzungsdelikten gerufen. Bei 13 Personen wurden Drogen gefunden. Bei den insgesamt vier Widerständen gegen die Polizei wurden zwei Beamten leicht verletzt. Sie konnten ihren Dienst fortsetzen. 35 Besucher mussten den Festplatz vorzeitig verlassen. Sie erhielten einen Platzverweis. "Die Sauerländer haben gezeigt, dass Sie fröhlich und friedlich feiern können. Leider gab es aber auch in diesem Jahr einige Menschen, die sich nicht benehmen konnten." so der Einsatzleiter. "Unser Einsatzkonzept hat sich bewährt. Durch unser konsequentes Einschreiten kam es zu keinen größeren Auseinandersetzungen." Die Anzahl der angezeigten Straftaten sank im Vergleich zum Vorjahr (68) auf 46 Delikte. Hierzu zählen auch neun Verlustanzeigen. Rudolf Figgen bedankt sich ausdrücklich bei den etwa 300.000 friedlichen Besuchern und verspricht: "Die Polizei wird auch im nächsten Jahr wieder für die Gäste der Hüstener Kirmes da sein!"

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Holger Glaremin
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis