Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

01.10.2019 – 14:49

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Verliebt - verlobt - verhaftet! Rosenheimer Bundespolizei unterbricht Flitterwochen

Bundespolizeidirektion München: Verliebt - verlobt - verhaftet! Rosenheimer Bundespolizei unterbricht Flitterwochen
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / A93 (ots)

Den ungetrübten Flitterwochen eines Paares hat die Rosenheimer Bundespolizei am Dienstag (1. Oktober) ein vorzeitiges Ende bereitet. Die Rumänin und der Pakistaner waren mit einem in Italien zugelassenen Fernreisebus in Richtung München unterwegs. Bei der Grenzkontrolle auf der A93 nahe Kiefersfelden gaben sie an, vor kurzem auf Sizilien geheiratet zu haben. Als Beleg für die Hochzeit händigten sie den Beamten den amtlichen Auszug eines Heiratseintrages aus. Die Bundespolizisten zweifelten die Vermählung nicht zuletzt aufgrund abweichender Angaben an und nahmen beide fest. Sie werden der Urkundenfälschung und der versuchten illegalen Einreise beziehungsweise der Beihilfe hierzu beschuldigt.

Eine erste kriminaltechnische Überprüfung in der Rosenheimer Dienststelle hat ergeben, dass es sich bei der italienischen Heiratsbestätigung um eine Fälschung handelt. Über ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland verfügt der pakistanische Staatsangehörige nicht. Nach Erkenntnissen der Bundespolizei hatte der 35-Jährige in der Vergangenheit in Deutschland Asyl beantragt. Dieser Antrag war jedoch abgelehnt worden. Seine 40-jährige Begleiterin versteckte, wie sich bei ihrer Durchsuchung herausstellte, verschiedene Dokumente des Mannes unter ihrem BH. Eigenen Angaben zufolge wollten sie sich vorerst in Deutschland aufhalten. Die Bundespolizei zeigte den Pakistaner wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und des illegalen Einreiseversuchs an. Anschließend wurde er der für ihn zuständigen Ausländerbehörde im Freistaat Sachsen zugeleitet. Diese wird über seinen weiteren Verbleib in der Bundesrepublik zu entscheiden haben. Die Rumänin konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Inspektion in Rosenheim wieder verlassen. Sie wurde ebenfalls wegen Urkundenfälschung und zudem wegen Beihilfe zur versuchten unerlaubten Einreise angezeigt.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell