Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

22.03.2019 – 11:59

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: 30 Migranten in Regionalbahn
Bundespolizei Freilassing ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern

Bundespolizeidirektion München: 30 Migranten in Regionalbahn / Bundespolizei Freilassing ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern
  • Bild-Infos
  • Download

Mühldorf (ots)

Am Freitag (22. März) haben Bundespolizisten am Mühldorfer Bahnhof eine größere Gruppe illegal eingereister Migranten festgestellt. Die Bundespolizeiinspektion Freilassing ermittelt nun wegen Einschleusens von Ausländern.

Am frühen Freitagmorgen erreichte das Bundespolizeirevier Mühldorf eine Meldung über ca. 30 mutmaßliche Migranten im Regionalzug von Neumarkt-St. Veit in Richtung Mühldorf. Beamte der Mühldorfer Bundespolizei und der Polizeiinspektion Mühldorf überprüften die Personengruppe nach deren Eintreffen am Bahnhof Mühldorf.

Die Kontrolle ergab, dass es sich um mehr als 30 mutmaßlich irakische Staatsangehörige handelte, die in der Nacht auf Freitag (22. März) ohne Dokumente nach Deutschland unerlaubt eingereist waren. Unter ihnen befanden sich vier Frauen und vier Kinder. Um weiter ins Landesinnere zu gelangen, nutzten die Migranten den Zug in Richtung Mühldorf.

Die illegal Eingereisten führten keinerlei Ausweisdokumente mit sich. Nach ersten Erkenntnissen besteht der Verdacht, dass eine bis dato unbekannte Person die Gruppe nach Deutschland eingeschleust und in der Nähe des Bahnhofs Neumarkt-St. Veit abgesetzt hat. Die Bundespolizeiinspektion Freilassing hat die Iraker wegen unerlaubter Einreise angezeigt und Ermittlungen wegen Einschleusens von Ausländern aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Freilassing| Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Westendstraße 9 | 83395 Freilassing

Telefon: 08654 7706 - 105 | Fax: -199
E-Mail: martin.zartner@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.freilassing.controlling-OeA@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell