Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

15.02.2019 – 14:14

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Kurzbesuch bei Bundespolizei statt Aufenthalt in München - Bundespolizei nimmt Marokkaner wegen Schleusungsverdachts fest

Bundespolizeidirektion München: Kurzbesuch bei Bundespolizei statt Aufenthalt in München - Bundespolizei nimmt Marokkaner wegen Schleusungsverdachts fest
  • Bild-Infos
  • Download

A93 / Rosenheim (ots)

Auf der Inntalautobahn haben Bundespolizisten am Freitag (15. Februar) einen Marokkaner festgenommen. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen des Verdachts der Schleuserei ermittelt. Derartige Verfahren hat die Rosenheimer Bundespolizei im vergangen Jahr rund 130-mal eingeleitet. Im Januar 2019 wurde durchschnittlich sogar jeden zweiten Tag eine Person wegen Einschleusens angezeigt.

Am Freitagmorgen kontrollierten die Beamten auf der A93 die Insassen eines Autos mit italienischen Kennzeichen. Am Steuer saß ein marokkanischer Staatsangehöriger, der sich mit einem Reisepass und einer italienischen Aufenthaltsgenehmigung ordnungsgemäß ausweisen konnte. Er wurde von zwei Landsleuten im Alter von 44 und 45 Jahren begleitet. Diese verfügten hingegen nicht über die erforderlichen Papiere, die für die Einreise in die Bundesrepublik erforderlich gewesen wären. Bei der Durchsuchung der beiden fanden die Bundespolizisten in der Jackentasche des 44-Jährigen zudem eine geringe Menge Haschisch.

Eigenen Angaben zufolge beabsichtigten die drei, sich einige Zeit in München aufzuhalten. Aus diesem Vorhaben ist allerdings nichts mehr geworden. Statt in die bayerische Landeshauptstadt kamen die drei Marokkaner zur Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim. Der 41-jähirge Fahrer erhielt eine Strafanzeige. Er wird sich voraussichtlich schon bald in einem Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen. Wegen versuchter illegaler Einreise beziehungsweise wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden seine Begleiter angezeigt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen haben die Männer das Land auf Anordnung der Bundespolizei wieder zu verlassen.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell