Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MI: Mofa-Fahrer (15) schleudert gegen Windschutzscheibe

Espelkamp, Stemwede (ots) - Ein 15-jähriger Mofa-Fahrer aus der Gemeinde Stemwede ist bei einer Kollision mit ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-STD: Zwei Schwerverletze bei Unfall auf der Landesstraße 111 in Stade

Stade (ots) - Am heutigen Nachmittag kam es gegen 15:10 h in Stade auf dem Obstmarschenweg zwischen Stade und ...

13.12.2018 – 06:00

Polizei Hamburg

POL-HH: 181213-1. Vierte Fahndungswelle anlässlich der G20-Ausschreitungen

Hamburg (ots)

Zeit: 13.12.2018

Erneut fahnden die Ermittler der EG Schwarzer Block mit Lichtbildern nach unbekannten Tatverdächtigen. Im Rahmen der vierten Öffentlichkeitsfahndung im Zusammenhang mit den schweren Ausschreitungen und Plünderungen während des G20-Gipfels 2017 in Hamburg werden heute die Lichtbilder zu 53 Personen veröffentlicht.

Dazu erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg die Beschlüsse beim zuständigen Amtsgericht. Es werden nur Lichtbilder zu Personen veröffentlicht, die im Tatverdacht stehen, eine Straftat von erheblicher Bedeutung begangen zu haben. Trotz Ausschöpfung aller milderen Mittel war es bisher nicht möglich, die Personen zu identifizieren.

Die aktuellen Bilder sind auf der Homepage der Polizei Hamburg unter www.polizei.hamburg einzusehen.

Bisher werden in der Aufarbeitung der Geschehnisse im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel rund 3.500 Ermittlungsverfahren geführt, davon ca. 780 Verfahren gegen rund 880 namentlich bekannte Beschuldigte.

Hinweise können telefonisch an das Hinweistelefon unter der folgenden Rufnummer aufgegeben werden:

Hinweistelefon: 040/4286-76543

Dazu Pressesprecher Timo Zill:

"Die erfolgreiche Arbeit der SoKo wird in der EG Schwarzer Block ungebrochen mit hoher Ermittlungsintensität fortgeführt. Auch über ein Jahr nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels steht die Aufarbeitung der Straftaten und Identifizierung der Tatverdächtigen weiterhin im Fokus. Die G20-Straftäter dürfen sich nach wie vor nicht sicher fühlen. Wir werden die Ermittlungen mit Hochdruck auch im Jahr 2019 fortsetzen."

Jo.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Laura John
Telefon: 040/4286-56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg