Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

15.06.2018 – 13:24

Polizei Hamburg

POL-HH: 180615-1. Weiterer Erfolg des LKA 19 im Kampf gegen die Einbruchskriminalität

Hamburg (ots)

Tatzeit: a) 14.06.2018, 13:28 Uhr, b) 08.06.2018, 13:55 Uhr Tatort: a) Hamburg-Sülldorf, Blütenweg, b) Hamburg-Nienstedten, Schliemannstraße

Nach einem Einbruch in ein Einfamilienhaus haben Polizeibeamte gestern einen 22-jährigen Albaner vorläufig festgenommen. Ein 21-jähriger Albaner, der mit ihm gemeinsam für einen zurückliegenden Einbruchsversuch verantwortlich sein soll, wurde bei den erfolgten Durchsuchungsmaßnahmen angetroffen und ebenfalls vorläufig festgenommen. Beide wurden einem Haftrichter zugeführt.

Gestern kam es am frühen Nachmittag im Blütenweg zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus, bei dem sich der nach den bisherigen Erkenntnissen allein handelnde Täter über ein gewaltsam geöffnetes Fenster Zutritt verschafft hatte. Er durchsuchte mehrere Räumlichkeiten und entwendete unter anderem Schmuck und Silberbesteck. Als die Bewohnerin (64) nach Hause kam, flüchtete der Einbrecher aus dem Haus. Für seine weitere Flucht benutzte er dann ein Fahrrad. Zivile Polizeibeamte stellten den Flüchtenden noch in Tatortnähe und nahmen ihn vorläufig fest. Bei ihm handelt es sich um einen 22-jährigen, einschlägig polizeibekannten Albaner. Er führte das Diebesgut bei sich, welches die Beamten als Beweismittel sicherstellten. Das Fluchtfahrrad stellten sie aufgrund unklarer Eigentumsverhältnisse ebenfalls sicher.

Der 22-Jährige war im Zusammenhang mit einem Einbruchsversuch in ein Einfamilienhaus in der Schliemannstraße vom 08.06.2018 bereits in den Fokus der Ermittler des LKA 19 geraten. Aufgrund der geführten Ermittlungen gilt er inzwischen sogar als dringend tatverdächtig. Gemeinsam mit einem zwischenzeitlich identifizierten 21-jährigen Albaner soll er am 08.06.2018 das Grundstück der Geschädigten betreten haben. Im weiteren Verlauf soll der 21-Jährige versucht haben, gewaltsam ein Fenster zu öffnen. Als ein Bewohner (31) auf die Tat aufmerksam wurde, flüchteten beide ohne Diebesgut vom Tatort. Auch den 21-Jährigen halten die Ermittler für dringend tatverdächtig.

Im Rahmen der weiteren Maßnahmen durchsuchten die Ermittler gestern gemeinsam mit mehreren Funkstreifenwagenbesatzungen eine unter anderem vom 22-Jährigen genutzte Wohnung in der Düppelstraße in Hamburg-Altona-Nord. Dort trafen sie auf den 21-jährigen mutmaßlichen Mittäter vom 08.06.2018, der daraufhin ebenfalls vorläufig festgenommen wurde. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten unter anderem Modeschmuck und Uhren. Die gefundenen Gegenstände wurden als mutmaßliches Diebesgut sichergestellt. Die Zuordnung zu möglichen Straftaten dauert an.

Die Tatverdächtigen wurden erkennungsdienstlich behandelt und einem Haftrichter zugeführt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Hierbei prüfen die Ermittler auch, ob und inwieweit die beiden Tatverdächtigen für weitere Einbrüche verantwortlich sind.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell