Polizei Hamburg

POL-HH: 180314-4. Maßnahmen zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität

Hamburg (ots) - Zeit: 13.03.2018, 05:30 Uhr bis 14.03.2018, 05:00 Uhr Orte: Hamburger Stadtgebiet

Die "Task Force BtM" hat erneut einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität durchgeführt.

Ein 36-jähriger Algerier wurde durch Zivilfahnder dabei beobachtet, wie er sich im Bereich des U-Bahnhofs Berliner Tor mit einem 33-jährigen Algerier traf. Durch Beobachtungen der Fahnder entstand der Verdacht, dass die beiden Männer mit Kokain handelten. Die Fahnder nahmen den 36-Jährigen vorläufig fest und wollten auch den zweiten Mann vorläufig festnehmen.

Dieser versuchte wegzulaufen und riss sich los. Auf seiner Flucht versuchte der mutmaßliche Dealer einen Polizeibeamten, der ihm folgte, die Treppe des U-Bahnabgangs herunterzustoßen. Hierbei kamen sowohl der Fahnder als auch der 33-Jährige zu Fall. Anschließend konnte der Tatverdächtige am Boden liegend bis zum Eintreffen weiterer Kräfte fixiert werden. Auch hiergegen leistete der Algerier bis zur endgültigen Fesselung mit erheblichem Kraftaufwand Widerstand.

Durch die Widerstandshandlungen wurde ein Polizeibeamter leicht an der Hand verletzt.

Am Polizeikommissariat 11 konnten bei dem 33-Jährigen insgesamt 22 Kokainkugeln, zwei Handys sowie 100 Euro vermeintliches Dealgeld aufgefunden und beschlagnahmt werden.

Bei dem 36-jährigen, ebenfalls vorläufig Festgenommenen, konnte ein Handy aufgefunden und beschlagnahmt werden. Bei dem Mann wurden zudem mehrere Schlüssel aufgefunden, mit welchen sich eine Wohnung in der Schwansenstraße als vermeintlicher Rückzugsort der beiden mutmaßlichen Dealer lokalisieren ließ. Die entsprechende Wohnung wurde ebenfalls durchsucht. In der Wohnung fanden die Beamten vermeintliches Verpackungsmaterial und 25 Euro Bargeld auf und beschlagnahmten dieses.

Der 36-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Der 33-Jährige, gegen den zusätzlich ein aktueller Abschiebebeschluss der Ausländerbehörde Köln vorlag, wurde durch die Ermittler des LKA 68 einem Haftrichter zugeführt.

Im Sternschanzenpark beobachteten Zivilfahnder ebenfalls einen mutmaßlichen Handel mit Betäubungsmitteln, bei dem ein 21-Jähriger aus Mali offenbar einen Beutel Marihuana verkaufte. Der mutmaßliche Erwerber wurde angehalten, überprüft und das Marihuana sichergestellt. Der 21-jährige Verkäufer wurde vorläufig festgenommen. Bei ihm wurden 90 Euro mutmaßliches Dealgeld sichergestellt. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Nach einem weiteren beobachteten mutmaßlichen Handel versuchte der Verkäufer, ein 30-jähriger aus Gambia, zunächst zu flüchten, konnte aber schließlich von den Fahndern eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Bei ihm wurden 75 Euro Bargeld sowie zwei Beutel mit Marihuana sichergestellt. Der Mann wurde von den Ermittlern des Drogendezernats (LKA 68) einem Haftrichter zugeführt. Der Erwerber in diesem Fall leistete bei seiner Überprüfung Widerstand. Dabei verletzten sich zwei zivile Polizeibeamte leicht.

Die Polizei wird auch weiterhin ihre intensivierten Maßnahmen zur Drogenbekämpfung fortsetzen.

Uh.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Heike Uhde
Telefon: 040-4286 56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: