Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

06.01.2019 – 11:00

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (15) Widerstand nach Drogengeschäft geleistet

Nürnberg (ots)

Ein 21-jähriger Mann leistete am Freitagnachmittag (04.01.2019) einer zivilen Streife der PI Nürnberg-Mitte heftigen Widerstand. Vorausgegangen war ein Drogengeschäft am Nürnberger Hauptbahnhof.

Die Zivilbeamten waren im Rahmen ihres Einsatzes u.a. auch im U-Bahnhof Hauptbahnhof unterwegs. Dabei fiel ihnen gegen 16:30 Uhr der 21-Jährige auf, der offenbar am Bahnsteig einem anderen jungen Mann Drogen verkaufte. Eine Kontrolle wurde durchgeführt.

Während der Maßnahme weigerte sich der nun Beschuldigte beharrlich, die zu verkaufenden Drogen auszuhändigen. Er hatte sie, wie sich zwischenzeitlich ergab, im Mund versteckt. Mehrfachen Aufforderungen, die Plomben auszuspucken, kam er nicht nach. Letztlich musste nach vorheriger Androhung unmittelbarer Zwang bei der Festnahme angewendet werden. Dabei kam es zu einer heftigen Rangelei zwischen den Beamten und dem 21-Jährigen. Er versuchte u.a., einem Beamten in die Hand zu beißen. Im Anschluss trat er gegen den Oberschenkel des Polizisten. Dessen Kollegin bog er kurz darauf einen Finger um. Beide Beamten konnten dennoch die Festnahme durchsetzen und den Beschuldigten fesseln. Sie erlitten zwar schmerzhafte Verletzungen, blieben aber weiterhin dienstfähig.

Der Beschuldigte wurde zur Dienststelle verbracht. Bei ihm stellte die Polizei ein halbes Dutzend Plomben mit Heroin sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wird der Beschuldigte nun zur Prüfung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg vorgeführt.

Wegen des Verdachts mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Auch der "Kunde" des Beschuldigten wird wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Er konnte nach abgeschlossener Sachbearbeitung entlassen werden.

Bert Rauenbusch/sg

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken