Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (397) Versuchter Suizid

    Erlangen (ots) - Der Erlanger Polizei wurde am Samstag (28.02.09) gegen 08.50 Uhr mitgeteilt, dass eine Person im Bereich des Erlanger Güterbahnhofes von einem Zug überrollt worden war.

    Daraufhin wurde sofort veranlasst, dass der Zugverkehr angehalten wird. Die am genannten "Unfallort" eintreffenden Streifen fanden eine 47-jährige Frau aus Erlangen vor, die zugab, dass sie sich in suizidaler Absicht vor einen Zug geworfen habe.

    Sie hatte sich - mit etwa 2,7 Promille Alkohol im Blut - allerdings nicht auf die Gleise, sondern daneben auf die Aufschotterung gelegt. Der dann herannahende Zug, der glücklicherweise zudem einen erhöhten Aufbau hatte, war über sie hinweggefahren, ohne sie zu verletzen. Bei einer Befragung gab die Frau gegenüber den Beamten ihre Alkoholsucht als Grund für den Suizidversuch an.

    Die Erlangerin wurde daraufhin von der Polizei nach dem Unterbringungsgesetz in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Insgesamt mussten bis zum Abschluss des Polizeieinsatzes 11 Züge angehalten werden. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr eingeleitet.

    RAiner Seebauer

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: