Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Lüneburg

22.10.2019 – 15:42

Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ Bundesweiter Protest der Landwirte: mehr als 1000 Traktoren beteiligen sich an den Aktionen ++ teilweise erhebliche Verkehrsbehinderungen durch Aktionen in den Landkreisen Lüneburg ...

Lüneburg (ots)

++ Bundesweiter Protest der Landwirte: mehr als 1000 Traktoren beteiligen sich an den Aktionen ++ teilweise erhebliche Verkehrsbehinderungen durch Aktionen in den Landkreisen Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen ++

Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen

Aufgrund bundesweiter Demonstrationen von Landwirten unter dem Motto "Land schafft Verbindung", auch in der Region Nord-Ost-Niedersachsen am heutigen Dienstag, 22. Oktober 2019 kam es in/um die Stadtgebiete von Lüneburg, Uelzen, Lüchow und Dannenberg zu teilweise massiven Verkehrsbehinderungen. Besonders betroffen davon war die Bundesstraße 4 im Bereich Uelzen.

Mehrere hundert Landwirte mit mehr als 1000 Traktoren und einzelnen Lkw beteiligten sich im Verlauf des Tages an den Protestveranstaltungen in der Region Nord-Ost-Niedersachsen. Zu größeren Zwischenfällen kam es nicht.

In Lüneburg hatten die Veranstalter zu einer mobilen Demonstration aufgerufen, an der 350 Traktoren teilnahmen. Die Route des Trosses führte von Bardowick aus beginnend durch die Hansestadt Lüneburg und wieder heraus.

Im Bereich Uelzen waren seit den Morgenstunden ebenfalls mehr als 350 Traktoren im Rahmen einer "Sternfahrt" in und um Uelzen unterwegs. Insbesondere entlang der Bundesstraße 4 sowie punktuell im Stadtgebiet kam es daher zu teilweise massiven Behinderungen.

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg beteiligen sich ebenfalls gut 300 Traktoren im Rahmen von zwei zuerst getrennten Aktionen in den Städten Dannenberg und Lüchow. Nach Abschluss vereinte sich die beiden Konvois zu einer Abschlussveranstaltung auf einem Feld "vor den Toren Lüchows".

Anlass der bundesweiten Proteste sind unter anderem das Agrarpaket der Bundesregierung sowie die geplante Verschärfung der Düngemittelverordnung, die die Landwirte als zu hohe Belastung kritisieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell