Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Bei der Tatausführung bemerkt, trotzdem entkommen! - Heiligenhaus - 1905142

Mettmann (ots) - Am nächtlichen Freitagmorgen des 24.05.2019, gegen 01.50 Uhr, wurde ein Anwohner vom ...

POL-E: Essen: 58-Jährige seit Sonntag vermisst - Polizei sucht mit Foto nach Essenerin

Essen (ots) - 45357 E.-Dellwig: Seit Sonntag, 19. Mai, wird die 58-jährige Petra S. vermisst. Gegen 14 Uhr ...

POL-MI: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf B 239

Lübbecke (ots) - Am Donnerstagvormittag hat sich in Lübbecke ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landespolizeiamt

11.06.2018 – 11:59

Landespolizeiamt

POL-SH: Wasserschutzpolizei empfiehlt die persönliche Kennzeichnung von Wassersportgeräten

Kiel (ots)

Zum Beginn der Sommersaison lockt der strahlende Sonnenschein in diesen Tagen wieder Scharen von Wassersportlern auf die Nord- und Ostsee.

Die Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein ist auch in diesem Jahr wieder gut gerüstet und wird mit den Kolleginnen und Kollegen an den Küsten unterwegs sein, um für Sicherheit auf dem Wasser zu sorgen und als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Immer wieder kommt es aber auch zu Situationen, in denen Wassersportler aus verschiedenen Gründen ihr Sportgerät (z.B. Kite, SUP, Surfboard, Seekajak) verlieren oder aufgeben müssen oder dass es sich losreißt und vertrieben wird ohne dass Personen zu Schaden kommen.

Aber auch in den Fällen, in denen die Wassersportler wohlbehalten aus eigener Kraft wieder an Land gelangen, bittet die Wasserschutzpolizei darum, umgehend Kontakt mit einer Polizeidienststelle oder direkt mit den Seenotrettern der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), Tel. 0421 - 536870, aufzunehmen und über den Verlust des Geräts zu informieren. So können, für den Fall dass das Sportgerät später auf dem Wasser treibend aufgefunden wird, aufwändige und personalintensive Suchaktionen nach dem vermeintlich verunglückten Besitzer vermieden werden.

Weiterhin empfiehlt die Wasserschutzpolizei, Kites, SUPs, Surfboards etc. an gut sichtbarer Stelle wasserfest mit Namen und telefonischer Erreichbarkeit des Besitzers zu versehen, damit im Auffindefall schnell ein Kontakt hergestellt werden kann. Dazu eignen sich z.B. die von den Seenotrettern angebotenen Kite- und Boardsticker, die über www.sicher-auf-see.de kostenlos bezogen werden können.

Verfasser: Mathias Willerscheidt

Rückfragen bitte an:

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration
Schleswig-Holstein
Landespolizeiamt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mühlenweg 166
24116 Kiel
Telefon: +49 431 160-61428
E-Mail: pressestelle.kiel.lpa@polizei.landsh.de

Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landespolizeiamt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung