Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Übergriff auf Asylbewerber in Stralsund

Stralsund (ots) - Ein Vorfall, der sich bereits vor einem Jahr in Stralsund ereignet hat, lässt den Ermittlern ...

24.07.2014 – 13:44

Polizeiinspektion Northeim

POL-NOM: Schockanrufe aus Litauen

Northeim (ots)

Northeim/Moringen - Mittwoch, 23.07.2014

NORTHEIM (fal) - Im Laufe des gestrigen Tages wurden der Northeimer Polizei insgesamt vier versuchte Betrugsfälle gemeldet. Die 42 bis 60 Jahre alten Betroffenen aus Moringen und Northeim erhielten jeweils einen Anruf mit einer Telefonnummer aus Litauen. Der Anrufer gab in fließendem russisch bekannt, dass ein Sohn oder Tochter der Familie schwer verunglückt sei. Für eine Operation bräuchte man dringend mindestens 10.000 Euro Bargeld. Drei Anrufer beendeten das Gespräch, ohne auf die unlauteren Forderungen einzugehen.

Die Anrufe sind derart beängstigend und einschüchternd, so dass die Betrüger immer wieder Erfolg mit ihrer Masche des Schockanrufes haben. So auch im Fall einer 58 Jahre alten Northeimerin, die ihren Anruf gestern gegen 15.00 Uhr erhalten hat. Nach dem Anruf begab sich die Frau auf den Weg zu ihrer Bank, um dort die geforderte Summe abzuheben. Durch einen glücklichen Zufall traf sie auf diesem Weg ihre unversehrte Tochter. Die Erleichterung war groß und der Betrug scheiterte.

In allen vier Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betruges eingeleitet. Zudem rät die Polizeiinspektion Northeim/Osterode bei derartigen Anrufen, sich erst mit Vertrauten zu beraten, ob das Geschilderte der Wahrheit entspricht. Lassen Sie sich, auch zeitlich, nicht unter Druck setzen. Händigen Sie Fremden kein Bargeld aus. Seien sie bei derartigen Anrufen misstrauisch.

Rückfragen bitte an:

Polizei Northeim/Osterode
Pressestelle

Telefon: 05551/7005 200
Fax: 05551/7005 250
E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Northeim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Northeim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Northeim