Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden

POL-HM: Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

Hameln (ots) - (Bad Münder) Nach einem Brand in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Rahlmühler Straße mussten 7 Kinder mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser transportiert werden.

Um 11.03 Uhr wurde der Feuerwehr über Notruf eine starke Rauchentwicklung aus den Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Nach ersten Feststellungen der Einsatzkräfte standen im Kellerzugang gelagerter Hausmüll in Flammen. Der Brand konnte von der Feuerwehr zeitnah unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Durch den Brand wurden die Räume stark verrußt sowie Strom- und Entsorgungsleitungen beschädigt. Dadurch wurde das Haus vorübergehend unbewohnbar.

Bei 7 Kindern im Alter zwischen 6 - 9 Jahren bestand der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation. Die Kinder wurden vor Ort notärztlich untersucht und vorsorglich mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert. 5 Kinder konnten bereits wieder entlassen werden.

Es entstand ein geschätzter Gebäudeschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an; es wird wegen fahrlässiger schwerer Brandstiftung ermittelt.

Rückfragen bitte an:
Polizeikommissariat Bad Münder
Tel. 05042/93310

Meldung eingestellt durch:
Polizei Hameln-Pyrmont/Holzminden
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jens Petersen
Telefon: 05151/933-104
E-Mail: pressestelle@pi-hameln.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden

Das könnte Sie auch interessieren: