Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Wattenscheid / Aggressionsdelikt auf Tankstellengelände - Wer kennt diesen muskulösen Mann?

Bochum (ots) - Trotz intensiver Ermittlungsarbeit im Bochumer Verkehrskommissariat konnte dieses ...

FW-MH: Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Mendener Straße

Mülheim an der Ruhr (ots) - In den frühen Abendstunden des heutigen Tages kam es im Verlauf der Mendener ...

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

29.04.2019 – 11:41

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Kreuzfahrt endete schon vor dem Einchecken

Rostock-Warnemünde (ots)

Das hatte sich eine 30-jährige Kubanerin sicherlich anders vorgestellt.

Noch bevor die junge Dame sich am Abend des 26.04.2019 für ihre anstehende Kreuzfahrt einchecken konnte, wurde sie durch die Beamten der Bundespolizei festgenommen.

Gegen sie lag ein Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des Diebstahls vor.

Zum Tatzeitpunkt im Sommer 2018 befand sich die Kubanerin in einer Beziehung mit dem Sohn der Geschädigten, welcher Zugang zur elterlichen Wohnung hatte.

In Abwesenheit dieser soll sie sich unberechtigter Weise Zugang in die Wohnung und zu einem Wandtresor verschafft haben. Aus dem Tresor soll sie dann Gold, Schmuck sowie Bargeld in einem Gesamtwert von über 35.000 Euro entwendet haben.

Im Anschluss daran sollte die Reise wohl wieder in ihr Heimatland gehen, da sie im Besitz von zwei Flugtickets war.

Diese geplante Reise als auch die Kreuzfahrt kann sie nun nicht mehr antreten, da der zuständige Haftrichter die Aufrechterhaltung des Untersuchungshaftbefehls angeordnet hat und dies eine Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt zur Folge hatte.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock