Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-SO: Kreis Soest - Polizei sucht diesen Mann wegen Verdacht des Diebstahls

Kreis Soest (ots) - Am 27.03.2019 betrat, gegen 15:25 Uhr, ein bisher unbekannter männlicher Täter eine ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

15.04.2019 – 11:40

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Mehrere Haftbefehle gegen Marokkaner vollstreckt

Rostock (ots)

Ein 18-jähriger Marokkaner wurde als Insasse eines im internati-onalen Reiseverkehr fahrenden Busses aus Dänemark kommend am 14.04.2019 durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Rostock kontrolliert. Bei der Kontrolle wies sich der Marokkaner mit einer schwedischen Asylkarte aus, die nicht zum Grenzübertritt und zum Aufenthalt in Deutschland berechtigt. Bei der eingehenden Personenüberprüfung stellten die Beamten dann fest, dass der 18-Jährige zwei Mal zur Strafvollstreckung und sechs Mal zur Aufenthaltsermittlung durch verschiedene Staatsanwaltschaften ausgeschrieben war sowie mit Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde. Zur Vollstreckung der Geldstrafen wurde der Marokkaner in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt verbracht. Über die Aufrechterhaltung des Untersuchungshaftbefehls entscheidet der Haftrichter. Außerdem wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Zudem konnten am vergangenen Wochenende weitere sechs Personen mit albanischer, syrischer, somalischer und bangladeschischer Staatsangehörigkeit festgestellt werden, die mit zeitlich überschrittenen Aufenthaltstiteln bzw. mit zeitlich ungültigen Reisepässen unterwegs waren und somit ebenfalls gegen das Aufenthaltsgesetz verstießen. Auch gegen diese Personen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock