Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

06.03.2019 – 14:30

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: 160 Tage Ersatzfreiheitsstrafe vollstreckt

Rostock (ots)

Bei der Kontrolle eines 56-Jährigen am 05. März 2019 auf dem Hauptbahnhof Rostock stellten die Beamten der Bundespolizei fest, dass dieser zwei Mal durch verschiedene Staatsanwaltschaften ausgeschrieben war. Gegen den Mann wurde wegen Diebstahls mit Waffen ein Strafbefehl verhängt. Es galt nunmehr 1.800,- Euro Geldstrafe zu entrichten oder 120 Tage ersatzweise in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt einzuziehen. Da der Mann die Geldstrafe nicht bezahlen konnte, wurde er, nachdem er wieder ausgenüchtert war, in die nächste Justizvollzugsanstalt verbracht. Denn bei der Kontrolle wurde außerdem durch die Polizeibeamten festgestellt, dass der Mann einen Atemalkoholgehalt von 1,7 Promille hatte.

Außerdem stellte eine gemeinsame Streife der Landes- und Bundespolizei einen 29-jährigen Polen auf der BAB 20 Höhe Autobahnrastplatz Fuchsberg fest, der ebenfalls zur Strafvollstre-ckung ausgeschrieben war. Der Strafvollstreckung lag ein Strafbefehl wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln zugrunde. Gegen den 29-Jährigen wurde eine Geldstrafe von 600,- Euro, ersatzweise Freiheitsstrafe von 40 Tagen, verhängt. Da auch er die Geldstrafe nicht zahlte, wurde dieser ebenfalls in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafe verbracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell