Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Lebensgefährliche Abkürzung über die Bahngleise - Bundespolizei warnt

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Bundespolizeiinspektion Flensburg

Elmshorn (ots) - Die Bundespolizei hat in den letzten Tagen feststellen müssen, dass sich unter der Ost-West-Brücke in Elmshorn ein sogenannter "wilder Bahnübergang" befindet, der vermutlich des Öfteren von unvorsichtigen Personen genutzt wird. Im gesamten Bereich stellten die Beamten diverse Schuhabdrücke (sogar von Kindern), wie auch Fahrradspuren in beide Richtungen fest. Die "Gleisüberschreiter" nutzen diesen verbotenen und lebensgefährlichen Weg, wohl aus Faulheit oder Gleichgültigkeit, um zu den Verbrauchermärkten zu gelangen.

Diesbezüglich warnt die Bundespolizei:

Das Betreten der Bahnanlagen ist lebensgefährlich und aus gutem Grund verboten. Züge können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Anhalteweg. Außerdem nähern sich Züge fast lautlos. Überqueren Sie die Gleise ausschließlich an Stellen, die dafür offiziell vorgesehen sind!

In den nächsten Tagen werden die Beamten der Bundespolizei, in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der DB Sicherheit, dort verstärkt im Einsatz sein, um das unerlaubte Überschreiten der Gleise zu verhindern. Sollten dennoch Verstöße festgestellt werden, werden diese konsequent zur Anzeige gebracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Heiko Kraft
Telefon: 0461/3132 105
Mobil: 0172 / 4011278
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: