PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizei Dortmund mehr verpassen.

01.10.2020 – 17:33

Polizei Dortmund

POL-DO: Verfolgungsfahrt durch die nördliche Innenstadt endet mit Festnahme

DortmundDortmund (ots)

Lfd. Nr.: 1070

Am heutigen Donnerstagmorgen (1. Oktober) kam es in den nördlichen Stadtteilen zu einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Am Ende musste der Fahrer sich einer Blutprobenentnahme unterziehen.

Gegen 9.45 Uhr fuhr ein 33-jähriger Dortmunder mit seinem Fahrzeug auf der Evinger Straße in Richtung Süden. Beamte der Polizei Dortmund wurden auf das Fahrzeug aufmerksam und wollten den Fahrer kontrollieren. Dieser machte zunächst den Anschein den Anhaltesignalen der Polizei nachzukommen, beschleunigte aber plötzlich wieder und setzte seine Fahrt in Richtung Norden fort. Mit überhöhter Geschwindigkeit versuchte er zu flüchten, weshalb es zu gefährlichen Beinahe-Unfällen kam. Erfolglos versuchte er durch mehrere Fahrtrichtungswechsel die hinter ihm befindlichen Beamten los zu werden.

An der Mallinckrodtstraße/Schleswiger Straßen wurde durch weitere Polizisten eine Straßensperrung mit den Streifenwagen eingerichtet. Daher musste der Mann aufgrund eines Rückstaus seine Fahrt abbrechen und versuchte fußläufig zu entkommen. Die Polizisten eilten hinterher und konnten den 33-jährigen Dortmunder einholen und stellen.

In seinem Fahrzeug fanden sie anschließend unter anderem eine Gaspistole sowie eine Küchenwaage mit weißen Pulveranhaftungen, bei den es sich vermutlich um Betäubungsmittel handelt. Weiterhin räumte er ein, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein sowie unter dem Einfluss von Betäubungsmittel zu stehen.

Zum krönenden Abschluss stellte sich heraus, dass die angebrachten Kennzeichen ebenfalls nicht für sein Fahrzeug zugelassen waren.

Der 33-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zur nächsten Wache gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Sein Fahrzeug wurde sichergesellt.

Die Polizei ermittelt nun gegen den Dortmunder u.a. wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und Trunkenheit im Verkehr.

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Carina Peschel
Telefon: 0231-132 1028
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell