Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund

25.03.2019 – 09:56

Polizei Dortmund

POL-DO: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der Langendreerstraße - offenbar Alkohol im Spiel

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 0341

Bei einem Verkehrsunfall auf der Langendreerstraße am Samstagabend (23. März) sind zwei Männer verletzt worden. Offenbar war bei dem Frontalzusammenprall Alkohol im Spiel.

Der Unfall ereignete sich gegen 21.20 Uhr in einem Kurvenbereich nahe einer dortigen Bahnbrücke. Ein 40-Jähriger aus Castrop-Rauxel war dort in Richtung Norden unterwegs, als ihm plötzlich ein anderes Fahrzeug auf seiner Fahrspur entgegenkam. Es kam zum Frontalzusammenstoß.

Dabei wurden der 40-Jährige schwer sowie sein 37-jähriger Beifahrer (ebenfalls aus Castrop-Rauxel) leicht verletzt. Rettungswagen brachten sie in umliegende Krankenhäuser. Der 37-jährige Fahrer des entgegenkommenden Autos (aus Bochum) blieb offenbar unverletzt. Er verweigerte eine ärztliche Behandlung.

Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise auf einen möglichen Alkoholkonsum des Bochumers. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte dies und ergab einen Wert von mehr als einem Promille.

Für die Blutprobenentnahme wurde der Mann zur nächstgelegenen Polizeiwache gebracht. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher und untersagten dem Mann bis auf Weiteres das Führen von Fahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr.

Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 20.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1026
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund