Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 031211 – 1287 Ostend: Streiterei, Rangelei, Schießerei- Kontrahenten schlagen, treten und beschießen sich auf offener Straße – zwei Schwerverletzte

    Frankfurt (ots) - Bei einer Schießerei auf offener Straße wurden am Mittwochabend im Ostend zwei Männer durch Projektile verletzt. Die Hintergründe des Tatgeschehens sind bislang noch nicht aufgeklärt.

    Gegen 22.30 Uhr gingen beim Notruf 110 zunächst mehrere Anrufe ein, wonach sich drei Personen in der Howaldstraße prügeln würden. Wenig später teilten Anrufer mit, dass auch geschossen worden sei und eine Person blutend am Boden liege. Zahlreiche Streifenwagen wurden entsandt.

    Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen Mann mit Schussverletzung im Oberschenkelbereich. Ein weiterer offensichtlich tatbeteiligter Mann mit Schussverletzungen wurde im Zuge der Fahndung noch in Tatortnähe angetroffen, festgenommen, notärztlich versorgt und anschließend in eine Klinik eingeliefert. Einem dritten ebenfalls tatbeteiligten Mann gelang zunächst die Flucht. Die verwendete Tatwaffe, eine spanische Pistole im Kaliber 7,65 mm, wurde aufgefunden und sichergestellt.

    Im Zuge der anschließenden Ermittlungen kam heraus, dass sich gegen 22.00 Uhr drei in Frankfurt lebende Jugoslawen (42, 42 und 39 Jahre alt) in der Howaldstraße getroffen hatten. Wenig später gerieten sie vor dem Haus Nr. 8 miteinander in Streit. Die Auseinandersetzungen nahmen sehr schnell einen gewalttätigen Verlauf. Schließlich soll der 39-Jährige eine Pistole gezogen und einen seiner Kontrahenten damit bedroht haben. Dieser nahm offensichtlich - und wie sich sehr schnell zeigte fälschlicherweise - an, dass es sich bei der auf ihn gerichteten Waffe um eine Schreckschusspistole handele und ging auf den Pistolenträger los. Daraufhin feuerte der 39-Jährige mehrmals in Richtung des „Angreifers“ und verletzte ihn durch die Schüsse am Gesäß und am Bein.

    Im folgenden Gerangel gelang es dem Angeschossenen, dem Schützen die Pistole zu entreißen. Jetzt feuerte der verletzte 42-Jährige das Magazin der „erbeuteten“ Waffe leer in Richtung des Mannes, der gerade eben noch damit auf ihn geschossen hatte. Dabei wurde der 39-Jährige von einem Projektil im Oberschenkel getroffen.

    Anschließend griff der dritte Mann ins Geschehen ein. Gemeinsam rangen die beiden 42-jährigen Männer den 39-Jährigen zu Boden und brachten ihm, bevor sie flüchteten, weitere gravierende Verletzungen bei, insbesondere durch Schläge mit einer Eisenstange sowie Tritte gegen Kopf und Oberkörper.

    Der angeschossene 42-Jährige konnte festgenommen werden. Sein Begleiter wurde zwar ermittelt, befindet sich aber zur Zeit noch auf der Flucht. Fahndungsmaßnahmen sind eingeleitet. Die beiden verletzten Festgenommenen werden – ggf. symbolisch, da zur Zeit stationär im Krankenhaus – dem Haftrichter überstellt.

    Die Verletzungen der Festgenommenen werden zwar als schwer, aber zur Zeit nicht lebensgefährlich eingestuft.

    Das Tatmotiv liegt derzeit noch im Dunkeln. Diesbezügliche Ermittlungen dauern zur Zeit noch an.

    Alle Tatbeteiligten sind bereits wegen Gewaltdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Zur Aufhellung des Sachverhaltes sucht die Kriminalpolizei noch Zeugen, die Angaben zu dem möglichen Tathintergrund, zum Tatgeschehen selbst oder zu den Tatbeteiligten machen können. Hinweise bitte an das Kommissariat 11, Tel. 755-51108 oder an den Kriminaldauerdienst, Tel. 755-54210. (Manfred Feist/-82117)


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: