PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Frankfurt am Main mehr verpassen.

28.07.2021 – 15:49

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 210728 - 0905 Frankfurt-Dornbusch/Ginnheim/Westend: Mutmaßlicher Räuber versucht Polizeikontrolle zu entfliehen

Frankfurt (ots)

(em) Gestern Abend (27.07.2021) versuchten zwei Männer in einem Mercedes vor einer Polizeikontrolle zu fliehen. Wenig später wurde der Grund dafür bekannt.

Gegen 19.30 Uhr fiel einer Polizeistreife in der Raimundstraße ein Mercedes E 220 auf. Als die Beamten dem Fahrer ein Zeichen gaben, dass sie eine Kontrolle durchführen möchten, drückte der Mann auf das Gaspedal. Er fuhr über die Raimundstraße durch die Straßen Am Dornbusch, Ernst-Schwendler-Straße, Wilhelm-Epstein-Straße und "ergab" sich schließlich in der Karl-Kotzenberg-Straße. Auf seiner gefährlich rasanten Fahrt hatte er zwei rote Ampeln missachtet und bei etwa 120 km/h waghalsige Überholmanöver durchgeführt. Glücklicherweise wurde niemand dadurch verletzt.

Die Polizisten nahmen die beiden Männer vor Ort fest. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Mercedes im Zusammenhang mit einem vor wenigen Tagen im Stadtteil Gallus begangenen Raub zur Fahndung ausgeschrieben war. Der 33-jährige Fahrer zeigte sich wenig später geständig und gab die Tat zu. Nach bisherigen Erkenntnissen hat der Tatverdächtige in der Nacht von Samstag (24.07.2021) auf Sonntag (25.07.2021) gegen 03.15 Uhr den Mercedes mit Gewalt einem anderen Mann entwendet. Das Opfer wurde stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Eine auf freiwilliger Basis durchgeführte Wohnungsdurchsuchung führte nicht zum Auffinden von weiteren Beweismitteln. Der 33-jährige Tatverdächtige sowie der 20-jährige Beifahrer wurden nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der Mercedes verblieb jedoch bei der Polizei und wurde sichergestellt.

Gegen den 33-jährigen Mann wird nun nicht nur wegen des Verdachts des Raubes, sondern auch wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Nötigung im Straßenverkehr sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm




Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys aus Frankfurt
Weitere Storys aus Frankfurt