Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030518 Pressemitteilungen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, Pressestelle

    Frankfurt (ots) -

Pressemitteilung vom 18. Mai 2003

    030518 - 489 Frankfurt-Sachsenhausen: Trickdiebstahl.

Am Freitag, den 16. Mai 2003, gegen 12.15 Uhr wurde eine 92jährige Rentnerin vor ihrer Haustür in der Hedderichstraße von einem Unbekannten angesprochen. Dieser gab gegenüber der Frau an, daß in ihre Wohnung eingebrochen worden sei. Die ganze Wohnung sei durchwühlt und die Polizei warte bereits auf sie. Zusammen gingen die beiden nun in die Wohnung der alten Dame. Nach kurzer Zeit stellte die 92jährige fest, daß keineswegs eingebrochen worden war und schimpfte den Unbekannten einen "Gauner" und "raus mit ihnen". Die kurze Zeit in der Wohnung hatte jedoch für den Dieb ausgereicht, einen Umschlag aus einer Kommode im Wohnzimmer an sich zu nehmen, in dem sich rund 3.000,-- € Bargeld befanden. Der Täter flüchtete schließlich in unbekannter Richtung aus der Wohnung. Da die Geschädigte sehbehindert ist, konnte sie nur eine unvollständige Personenbeschreibung abgeben. Demnach ist der Täter etwa 175 cm groß und sprach ein gutes Deutsch. Er war mit einer braunen Jacke bekleidet. (Manfred Füllhardt/-82116)

     030518 - 490 Frankfurt-Nordend: Verkehrsunfall.

Eine 26jährige Frankfurterin war am Samstag, den 17. Mai 2003, gegen 03.30 Uhr mit ihrem Fahrrad unterwegs. Zu dem genannten Zeitpunkt stieß sie auf dem Gehweg vor dem Anwesen Sandweg 1 gegen einen dort aufgestellten Sonnenschirmständer eines Cafés. Die 26jährige stürzte vom Rad und zog sich schwere Verletzungen zu. Sie mußte mit einem Rettungswagen zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus verbracht werden. (Manfred Füllhardt/-82116)

     030518 - 491 Frankfurt-Bornheim: Versuchtes Tötungsdelikt.

    Am Sonntag, den 18. Mai 2003, gegen 00.50 Uhr kehrte eine 35jährige Frau zusammen mit ihrem 37jährigen Begleiter zurück zu ihrer Wohnung in der Heidestraße. Vor der Haustür wurden die beiden von dem ehemaligen Lebensgefährten der 35jährigen überrascht, der beiden mit einem Messer Stichverletzungen beibrachte. Während der 37jährige nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte, mußte sich die 35jährige einer Operation unterziehen und verbleibt stationär im Krankenhaus. Der alkoholisierte Beschuldigte, eine 58jähriger Frankfurter, konnte von der Polizei noch am Tatort festgenommen werden. Die vermutliche Tatwaffe, ein Taschenmesser, wurde sichergestellt. Von einer Beziehungstat ist auszugehen, die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-82116)

     030518 - Raubstraftaten -

492 - Frankfurt-Ostend:

    Eine 74jährige Frau befand sich am Freitag, den 16. Mai 2003, gegen 11.30 Uhr im Hinterhof eines Anwesens in der Habsburgerallee. Plötzlich wurde sie von hinten angegriffen, ein Unbekannter zerrte heftig am Trageriemen ihrer Einkaufstasche, die sie über der Schulter trug. Die 74jährige versuchte, die Tasche festzuhalten, wodurch sie zu Fall kam und sich eine Oberarmfraktur zuzog. Der Täter flüchtete schließlich mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die Geschädigte begab sich zuerst zu ihrer Bank, wo sie die Kreditkarte sperren ließ und erst anschließend zu ihrem Arzt. Wieder zu Hause verständigte sie die Polizei. Während der Anhörung der 74jährigen in ihrer Wohnung erschien ein Passant, der die geraubte Tasche im Röderbergweg aufgefunden hatte. Eine Nachschau ergab, daß lediglich ein 10,-- € Schein fehlte.

Der Täter war etwa 20 Jahre alt und schlank. Vermutlich Südamerikaner mit schwarzen Haaren.(Manfred Füllhardt/-82116)

     493 - Frankfurt-Nordend:

    Eine 41jährige Frankfurterin befand sich am Samstag, den 17. Mai 2003, gegen 05.30 Uhr in der U-Bahnstation Miquel-/Adickesallee, in der stadteinwärtigen Fahrebene. Sie war mit ihrem Handy am telefonieren, als auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig die U-Bahn einfuhr. Nachdem diese wieder abfuhr, kam ihr über die Gleisanlage ein Mann entgegen, der nach der Uhrzeit fragte. Schließlich schlug er ihr unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf. Der Schlag war so heftig ausgeführt, daß die 41jährige vom Sitz auf den Boden fiel. Nun verlangte der Täter das Handy. Die Geschädigte hielt dieses jedoch fest und begann, nach dem Täter zu treten. Dieser führte nun weitere Schläge gegen den Kopf der 41jährigen aus und schaffte es, daß Handy in seinen Besitz zu bringen. Mit dem Telefon, einem Nokia 3330, flüchtete er in Richtung der Rolltreppe. Die Geschädigte erlitt Prellungen am Kopf und im Gesicht und mußte sich einer ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus unterziehen.

Der Täter wird beschrieben als etwa 20-25 Jahre alt und ca. 175-180 cm groß. Er war schlank und hatte braune, mittellange Haare. Bekleidet mit einer schwarzen Hose und einer schwarzen Jacke. Dem Akzent nach könnte es sich um einen Osteuropäer gehandelt haben.(Manfred Füllhardt/-82116)

     030518 - Brandfälle -

494 - Frankfurt-Höchst:

Im Innenhof eines Anwesens in der Karl-Blume-Allee (Neubaugebiet in Höchst) waren zwei Baucontainer aufgestellt, in denen sich hauptsächlich Werkzeuge und Baumaterialien befanden. Am Samstag, den 17. Mai 2003, gegen 03.00 Uhr brannten die beiden Container vollständig aus. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 15.000,-- €. Personen wurden nicht verletzt. Beide Baucontainer waren zuvor von bislang Unbekannten aufgebrochen worden. Ein Bolzenschneider konnte aufgefunden und sichergestellt werden. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt/-82116)

     495 - Frankfurt Schwanheim:

Am Samstag, den 17. Mai 2003, gegen 15.30 Uhr entzündete sich in der Vereinsgaststätte eines Kleingartenvereines in der Straße Zur Waldau Fritierfett. Die 41jährige Geschädigte hatte zu dem genannten Zeitpunkt die Friteuse eingeschaltet um Pommes Frites zuzubereiten. Nach einer Weile vergaß sie jedoch die Friteuse, die dann überhitzte und Feuer fing. In der Küche des Vereinsheimes entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000,-- €. Personen wurden nicht verletzt.(Manfred Füllhardt/-82116)

     Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: