Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030516 Pressemitteilungen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, Pressestelle

Zu Meldung Nr, 484, Räuber Frankfurter Sparkasse Rhönstraße
Zu Meldung Nr, 484, Räuber Frankfurter Sparkasse Rhönstraße

    Frankfurt (ots) - 030516 - 482 Frankfurt-Gallus: Sechsjähriger durch Brand verletzt.

Schwere Brandverletzungen zog sich am Donnerstagnachmittag gegen 15.20 Uhr ein sechsjähriger Junge zu, nachdem er in einer an der Mainzer Landstraße gelegenen Gartenhütte offensichtlich mit einem Feuerzeug gespielt hatte. Er musste mit einem Hubschrauber in eine Mannheimer Spezialklinik geflogen werden, wo die Ärzte feststellten, dass ca. 35 Prozent seiner Haut geschädigt sind. Inzwischen ist das Kind außer Lebensgefahr. Gemäß den polizeilichen Ermittlungen hatte die 40jährige Mutter den Jungen in der Gartenhütte auf einer Liege zum Schlafen gelegt, während sie selbst vor der Hütte Arbeiten verrichtete. Plötzlich kam der Junge mit brennender Oberbekleidung laut schreiend herausgelaufen. Die Mutter warf sich auf ihr Kind und konnte die Flammen ersticken, wobei Brandschäden an ihrer Oberbekleidung entstanden. Offensichtlich hatte das Kind zuvor mit Feuer gespielt, denn in der Hütte fanden sich auf einer Gartenliege Reste eines in eine Wolldecke "eingebackenen" Einwegfeuerzeuges. Durch das Feuer entstand nur geringer Sachschaden.(Manfred Feist/-82117)

030516 - 483 Frankfurt-Bonames: Brandstifter unterwegs.

    Sachschaden in Höhe von ca. 8.000,-- € verursachten zwei offensichtlich gelegte Brände am Donnerstagabend in Bonames. Gegen 20.35 Uhr bemerkten Beamte einer Funkstreife des 15. Revieres, unweit der Homburger Landstraße 471, eine Rauchsäule. Wenig später stellten sie fest, dass in einem Kleingarten eine Hütte vollständig in Flammen stand. Nur wenig später, während der Löscharbeiten durch die Feuerwehr, bemerkten dieselben Beamten eine weitere Rauchsäule in einer Entfernung von ca. 300 Metern.

Grund hierfür war ein brennendes Schrottfahrzeug in der Nähe des Berkersheimer Weges. Konkrete Täterhinweise liegen zur Zeit nicht vor. Hinweise bitte an das 15. Polizeirevier, Tel. 755-11500 oder an das Kommissariat 22, Tel. 755-52200. (Manfred Feist/-82117)

030516 - 484 Frankfurt-Ostend: Nachtrag zum Polizeibericht vom 15. Mai 2003, Nr. 477: -Versuchter Überfall in Bankfiliale- (Bildveröffentlichung)

    Wie der Presse bereits bekannt, betrat am Mittwoch, den 14. Mai 2003, gegen 15.55 Uhr ein bislang unbekannter Mann die Filiale der Frankfurter Sparkasse in der Rhönstraße. Er versuchte dort, bewaffnet mit einer Schusswaffe, an Geld zu gelangen, was jedoch nicht gelang. Von der Raumüberwachungsanlage wurde das dem Polizeibericht beigefügte Bild gefertigt. Es zeigt den Unbekannten bei der Tatausführung.

Die Polizei bittet Personen, die sachdienliche Angaben zu dem Unbekannten machen können, sich mit ihr unter der Rufnummer 069-75551208 bzw. 75554210 in Verbindung zu setzen.(Manfred Füllhardt/-82116)

     030516 - 485 Frankfurt-Nordend: "Pferdeschwanzräuber" weiter aktiv.

    Die Polizei fahndet weiterhin nach dem sogenannten Pferdeschwanzräuber, der in den gestrigen Nachmittagsstunden im Nordend erneut zugeschlagen hat.

    Laut Anzeige einer 24 Jahre alten Frau war sie gegen 15.40 Uhr zu Fuß in der Fichardstraße unterwegs, als sie plötzlich von einem unbekannten Mann von hinten am rechten Arm gepackt wurde. Gleichzeitig hielt der Täter ihr eine Einwegspritze an den rechten Oberarm und forderte mit den Worten: "Ich habe Aids", die Herausgabe von Geld. Daraufhin übergab die Geschädigte dem Räuber 40,-- €. Nachdem der Mann noch ein Stück neben ihr her lief, verschwand er anschließend in Richtung Bornwiesenweg.

    Nach Angaben des Raubopfers soll es sich bei dem Täter um einen etwa 30 Jahre alten und ca. 170 cm großen Mann gehandelt haben. Er hatte blondes langes, zum Pferdeschwanz gebundenes Haar, blaue Augen und markante, männliche Gesichtszüge. Bekleidet war er mit einem hellgrauen T-Shirt sowie Blue-Jeans.(Karlheinz Wagner/ -82115).

     030516 - 486 Frankfurt-Sachsenhausen: "Zetteltrick" funktionierte erneut.

    Mit dem altbekannten Zettel- bzw. Tuchtrick gelang es am gestrigen Vormittag zwei bislang unbekannten Frauen erneut, eine ältere Mitbürgerin um ihre Ersparnisse zu bringen. Nach Angaben der Geschädigten, einer in Sachsenhausen wohnenden 82 Jahre alten Frau, hatte sich gegen 11.00 Uhr eine Frau unter dem Vorwand, für eine Nachbarin eine Nachricht hinterlassen zu wollen, Zugang zur Wohnung der alten Dame verschafft. Dort hantierte die "Besucherin" plötzlich mit einem Tuch und drängte die 82-Jährige anschließend in die Küche, so dass der Frau die Sicht in Richtung Flur versperrt war. Diese Gelegenheit nutzte offenbar eine zweite Frau, um in die Wohnung zu gelangen. Diese durchsuchte danach die Räume und stahl eine blaue Geldkassette, in der sich zwischen 20.000,-- und 30.000,-- €, ein Sparbuch sowie der Reisepass der Geschädigten befand. Erst am darauffolgenden Tag bemerkte die 82-Jährige, dass sie bestohlen worden war. Sie hatte ihrer Tochter nämlich vom Besuch der beiden Frauen erzählt. Bei einer Nachschau in einem Schrank wurde dann das Fehlen der Kassette festgestellt.

    Nach Angaben der Geschädigten soll es sich bei den beiden Täterinnen um vermutliche Südländerinnen gehandelt haben. Eine von ihnen war zwischen 20 und 25 Jahre alt und zwischen 160 bis 170 cm groß. Sie hatte glatte, dunkle, nach hinten gekämmte Haare. Die zweite Täterin soll etwa gleich alt und gleich groß gewesen sein. Sie soll u.a. mit einer "Kappe" und einer "Schürze" bekleidet gewesen sein.(Karlheinz Wagner/ -82115). 030516 - 487 Frankfurt-Höchst/Griesheim: Festnahmen wegen Verdachts des illegalen Aufenthalts.

Verschiedene Hinweise aus der Bevölkerung auf illegal in Deutschland beschäftigte Personen führten am 14. Mai 2003 zu Ermittlungen und Überprüfungen mehrerer Wohnung in Frankfurt Griesheim und Höchst. Bei diesen Kontrollen wurden insgesamt 10 Männer und Frauen aus dem ehemaligen Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien, Algerien und Polen angetroffen. Das Alter der Beschuldigten lag zwischen 20 und 55 Jahren. Alle Personen waren nicht im Besitz einer Aufenthalts- bzw. Arbeitserlaubnis. Sie wurden dem Haftrichter vorgeführt und von ihm in U-Haft bzw. Abschiebehaft genommen. Die Ermittlungen werden fortgesetzt. (Franz Winkler/-82114)

     030516 - 488 Frankfurt-Nordweststadt: Diebstahl von Kaffeemaschinen.

Am 03. Mai 2003 wurden aus einem Fachgeschäft im Nord-West-Zentrum zwei Kaffeemaschinen im Gesamtwert von 2.265,-- € entwendet. Eine Woche später erschien der Geschädigte beim 14. Polizeirevier und gab an, dass er eine der gestohlenen Maschinen der Marke "Adoro" bei einem Aktionshaus im Internet mit Lichtbild und dem Original Firmenaufkleber des Geschädigten als Angebot gesehen habe. Im Verlauf der darauf folgenden umfangreichen Ermittlungen konnte der Anbieter in Maintal ermittelt werden. Ein erwirkter Durchsuchungsbeschluss seiner Wohnung führte zur Sicherstellung einer Kaffeemaschine. Laut Angaben des Beschuldigten will er die Maschine auf dem Frankfurter Flohmarkt für 250,-- € gekauft haben. Die zweite Maschine konnte noch nicht gefunden werden. Der 29-jährige Beschuldigte wurde nach seiner Vernehmung wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-82114)

     Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: