Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

22.04.2019 – 13:48

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 190422 - 453 Frankfurt-Gallus: Brutale versuchte räuberische Erpressung

Frankfurt (ots)

(em) Am Ostersonntag (21.04.2019) ging ein 18-Jähriger brutal vor, um an das Geld eines 64-Jährigen zu gelangen. Glücklicherweise war eine Polizeistreife zur Stelle und konnte den Täter festnehmen.

Gegen 09.30 Uhr betrat der 64-Jährige in der Düsseldorfer Straße den Vorraum einer Bank, um Geld abzuheben. Dort wurde er unvermittelt von einem unbekannten Mann bedroht, getreten und zu Boden geschubst. Der Täter forderte die Herausgabe von Bargeld. Als er sich kurz umdrehte, nutzte das Opfer die Unaufmerksamkeit seines Gegenübers und floh aus der Bank. Der Täter verfolgte den 64-Jährigen bis nach draußen und attackierte ihn erneut, bis er zu Boden stürzte. Daraufhin ergriff er das Opfer und schleifte es bis in die Mitte der Straße. Eine Polizeistreife vernahm die Hilfeschreie des 64-jährigen Mannes und eilte sofort herbei. Für den Tatverdächtigen klickten die Handschellen.

Die Beamten trauten ihren Augen kaum. Sie hatten kurz zuvor eine Anzeige wegen Ladendiebstahls aufgenommen, dessen der 18-Jährige verdächtigt wird.

Nach bisherigen Erkenntnissen blieb der 64-jährige Mann unverletzt. Der mutmaßliche Täter wurde in die Haftzellen des Polizeipräsidiums verbracht und wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung