Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190220-2-K Fahndung nach Tatverdächtigem vom Hohenzollernring mit Foto aus Videokamera

Köln (ots) - Nachtrag zur Meldung vom 17. Februar, Ziffer 2 Mit einem Foto aus einer Videokamera fahndet ...

POL-DO: Nach Zeugenhinweisen: Polizei nimmt mutmaßliche Drogendealer fest

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0214 Nach mehreren Zeugenhinweisen haben Beamte der Polizei Dortmund am Montag ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

03.06.2018 – 09:36

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 180603 - 549 Frankfurt-Nordend/Bornheim/A 661: Randalierer rennt mit freiem Oberkörper auf Autobahn

Frankfurt (ots)

(as) Ein augenscheinlich unter Drogeneinfluss und sonstigen psychischen Nebenwirkungen stehender Randalierer hat am Freitagabend einen Großeinsatz der Frankfurter Polizei ausgelöst. Erste Meldungen erreichten die Polizei gegen 20.20 Uhr, als der 28-jährige Mann in der Höhenstraße einen an einer Bushaltestelle sitzenden Mann angriff. Auf den wartenden Fahrgast unvermittelt losging und auf diesen einschlug. Ferner würgte und beleidigte er ihn. Anschließend ließ er den Fahrgast leicht verletzt zurück, stieg als Beifahrer in einen VW Polo, mit dem er schließlich kurz darauf an einer Tankstelle in der Friedberger Landstraße auftauchte. Hier startete er eine neue Attacke gegen einen Taxifahrer. Wiederum grundlos fing er an, auf den tankenden Fahrer einzuschlagen und stieß ihn zu Boden. Der Taxler erlitt dabei ebenfalls leichte Verletzungen. Weiter ging es wieder mit dem VW Polo, den er kurz hinter der Friedberger Warte verließ und nun mit freiem Oberkörper kreuz und quer auf die A 661 in Richtung Offenbach rannte. Mehrere Autofahrer konnten dem Randalierer gerade noch ausweichen. Unter höchsten Anstrengungen und massivem Widerstand des 28-Jährigen gelang seine vorläufige Festnahme kurz vor dem Seckbachtunnel. Die Autobahn war zeitweise völlig blockiert. Mehrere Beamte erlitten leichte Verletzungen. Nach einer Blutentnahme kam der junge Frankfurter zur weiteren Behandlung in eine psychiatrische Klinik. Der VW Polo und sein Fahrer sind indessen verschwunden. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung