Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020823 - 0909 Innenstadt: "Falsche Kriminalbeamte" auf frischer Tat festgenommen - Fahndungserfolg durch das Sonderkommando Mitte.

    Frankfurt (ots) - Am vergangenen Mittwoch ist es in Sachsenhausen erneut zu einem versuchten Trickdiebstahl durch "falsche Kriminalbeamte" gekommen. An der Dreikönigskirche am Sachsenhäuser Mainufer war gegen 19.30 Uhr ein japanischer Tourist "kontrolliert" worden. Der Täter hatte den Asiaten zunächst angesprochen und gebeten, ein Foto von ihm zu machen. Wenig später tauchten dann zwei Komplizen auf, gaben sich als Kriminalbeamte aus und verlangten die Kreditkarten sowie Ausweispapiere des Asiaten. Der Mann übergab die Kreditkarten, die anschließend von den Beschuldigten durch ein Kartenlesegerät gezogen wurden. Danach entfernten sich die Täter in einem dunkelblauen Pkw mit Offenburger Kennzeichen. Der Japaner begab sich daraufhin zum 1. Polizeirevier und erstattete Anzeige.

  Da mit dem weiteren Auftreten dieses Tätergruppe zu rechnen war, wurden die polizeilichen Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen intensiviert. Der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten. Gestern konnten gegen 19.30 Uhr die drei mutmaßlichen Täter, die vermutlich tags zuvor den Japaner "kontrolliert" hatten, festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um drei Rumänen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Festnahme gelang, nachdem Beamte des Sonderkommandos Mitte im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen im Innenstadtbereich eine Personengruppe beobachtet hatten, die sich am Weckmarkt um einen Asiaten scharten. Folgerichtig vermuteten die Polizisten, daß hier möglicherweise eine weitere Tat mit dem bewährten modus operandi, also "falscher Kriminalbeamter", im Gange war. Beim unmittelbar erfolgten Zugriff wurde dieser Verdacht bestätigt und auch anhand der aufgefundenen und sichergestellten Beweismittel u.a. Kartenlesegerät, Fluchtfahrzeug (Ford Sierra) mit Offenburger Kennzeichen noch untermauert. Über die Tatverdächtigen liegen der Polizei bisher keine weitergehenden Erkenntnisse vor. Die Ermittler vermuten jedoch, daß sie den in Frankfurt agierenden rumänischen Diebesbanden mit dieser speziellen Arbeitsweise zugerechnet werden können. Die Auswertung der bei ihnen selbst, im Fahrzeug sowie ihrem Unterschlupf - einer Pension in der Nähe von Darmstadt - aufgefundenen Unterlagen und Gegenstände dauert noch an, bestätigt aber bereits die Vermutung, daß es sich um reisende Täter handelt, die sowohl in Deutschland als auch im benachbarten Ausland (Italien, Frankreich) Bezugspunkte haben und möglicherweise für eine Vielzahl von Taten in Frage kommen dürften. Hierzu könnten ggf. die Daten aus dem Lesegerät und die "Erinnerungsfotos" aus der sichergestellten Kamera weitere Ermittlungsansätze bringen. Bei einer Gegenüberstellung der Verdächtigen mit dem Geschädigten vom Mittwoch, der heute noch in seine Heimat zurückreisen wird, wurden bereits zwei der Täter identifiziert. Alle Beschuldigten werden im Anschluß an die Vernehmungen der Staatsanwaltschaft mit dem Ziel, einen Haftbefehl zu erwirken, überstell. (Karlheinz Wagner/ -82115).

  Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon: 06107-3913, Handy: 0177-2369778 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: