Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Bitte um Mithilfe bei Fahndung nach Täter-Duo

Bielefeld (ots) - HC/ Bielefeld-Brake- Bereits am Freitag, den 07.12.2018, erpressten zwei Täter von einem ...

POL-SE: Elmshorn - 17-Jährige weiterhin vermisst

Bad Segeberg (ots) - Der aktuelle Aufenthaltsort der seit gestern Morgen vermissten Jugendlichen aus dem ...

POL-PB: Brennendes Auto macht sich selbständig

Paderborn (ots) - (mb) Beim Brand eines Autos auf dem Parkplatz an der Florianstraße hat ein beherzt ...

16.06.2002 – 10:41

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt/Main vom 16.6.2002

    Frankfurt (ots)

020616 - 0647 Innenstadt: Touristen überfallen

Eine 64jährige Holländerin hielt sich am vergangenen Samstag gegen 12.30 Uhr in Begleitung eines 67jährigen Landsmannes an der Hauptwache auf. Die Frau trug eine Kühltasche in der linken Hand. Plötzlich rannte ein junger Mann an den Touristen vorbei und entriß der Frau mit einem Ruck die Tasche, in der sich unter anderem zwei Geldbörsen mit rund 140,-EURO befanden. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 1,85 m großen schlanken "Junkietypen" gehandelt haben. Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. (Manfred Feist/-8044)

020616 - 0648 Flohmarkt: Händler hatte  "Falschgeld", Hakenkreuze und Mörsergranaten im Angebot

  Zeugen hatten am vergangenen Samstag das 9. Polizeirevier darüber   informiert, daß am Schaumainkai ein Flohmarkthändler Falschgeld   anbiete. Bei der Überprüfung des Standes stellten die Beamten wenig   später 117 "Geldscheine" mit dem Aufdruck "1000 EURO" und weitere 152  Scheine mit dem Aufdruck "300 EURO" sicher. Diese "Banknoten" sahen  echten Geldscheinen zum Verwechseln ähnlich. Pro Stück verlangte der  50jährige Händler "nur" einen EURO. Zum Beweis, wie "echt" die  Scheine doch aussähen, hatte er noch einen Zeitungsartikel (BILD v.  1.6.2002) an seinem Stand ausgelegt, aus dem hervorging, daß ein  Tankwart auf einen solchen 300-EURO-Schein hereingefallen war.

Desweiteren fanden die Beamten an dem Stand Bücher, Armbinden und Anstecker mit z.T. offen erkennbaren NS-Symbolen, insbesondere Hakenkreuzen. Bei der Durchsuchung seines in der Nähe parkenden Fahrzeuges entdeckten sie zwei Mörsergranaten osteuropäischer Produk