Das könnte Sie auch interessieren:

POL-UN: Schwerte - Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Raub Angestellte schlägt Täter in die Flucht

Schwerte (ots) - Am Mittwoch, den 19.12.2018 betrat ein bisher noch unbekannter Mann gegen 19.00 Uhr die ...

POL-ME: 19-jähriger Langenfelder nach Angriff schwer verletzt: Polizei sucht Zeugen - Monheim - 1901093

Mettmann (ots) - In der Nacht zu Samstag (19. Januar 2019) ist ein 19 Jahre alter Langenfelder vor einer ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

17.01.2002 – 14:22

Polizei Düsseldorf

POL-D: Eine lokale Meldung

      Düsseldorf (ots)

Dumm gelaufen - Dieb entlarvte sich
selbst

    Als Dieb entlarvte sich ein 30-jähriger Mann, als er sich bei der Polizei beschweren wollte. Seine Pfandsachen in einem Leihhaus durften aufgrund einer polizeilichen Sperrung nicht verkauft werden, da es sich nach Ermittlungen um Diebesgut handelt. Diese Maßnahme stieß bei dem 30-Jährigen auf Unverständnis.

    Der Mann stellte sich Anfang November bei einer 63-jährigen Frau in Friedrichstadt als Wohnungsinteressent vor. Hier wies er sich mit einer Bescheinigung des Sozialamtes aus. In einem unbeobachteten Moment stahl er aus der Wohnung der Frau mehrere Schmuckstücke im Wert von etwa 1.500 Euro. Die 63-Jährige konnte sich noch grob an die Personalien des Mannes erinnern. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Dieb den Schmuck in einem Düsseldorfer Pfandhaus versetzt hatte. Die Ermittler sperrten den Verkauf des Schmucks.

    Anfang Januar kam der Mann zum Kriminalkommissariat 1 der Polizeiinspektion Südwest. Er wollte sich bei dem zuständigen Sachbearbeiter beschweren, dass seine Pfandsachen für den Weiterverkauf gesperrt worden waren. Die Gründe für diese Maßnahme wurden ihm prompt genannt. Eine Aussage wollte der 30-Jährige nicht machen, legte den Beamten aber einen handgeschrieben Kaufbeleg vor. Danach will der Dieb den Schmuck von einem Unbekannten gekauft haben. Der Kaufbeleg hatte nur einen Fehler - der Schmuck wurde angeblich zwei Tage vor dem Tattag gekauft.

    Der 30-Jährige ist für die Polizei kein Unbekannter. Er hat bereits häufiger Diebesgut in Pfandhäusern versetzt. Ihn erwartet ein Strafverfahren.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düsseldorf

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Düsseldorf

Telefon: 0211-870 2002 bis 2007
Fax:        0211-870 2008

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf