Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011206 - 1406 Hauptbahnhof: Versuchtes Tötungsdelikt - Rauschgiftabhängiger durch Messerstiche schwer verletzt.

        Frankfurt (ots) - Gestern gegen 19.40 Uhr wurde ein 26jähriger
wohnsitzloser Portugiese in der B-Ebene des Hauptbahnhofes von
mutmaßlichen Dealern durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich
verletzt. Der hier als Drogenkonsument bekannte Geschädigte
erreichte noch mit letzter Kraft  die Wache des Bundesgrenzschutzes
im Hauptbahnhof und brach dort zusammen. Ein sofort alarmierter
Rettungswagen brachte den Schwerverletzten zur stationären
Behandlung in eine Klinik. Er ist zwischenzeitlich außer
Lebensgefahr, jedoch noch nicht ansprechbar. Ersten Ermittlungen
zufolge sprach der 26jährige vor der Tat an einem Kiosk in der
Poststraße vermutlich zwei Marokkaner an und forderte von ihnen
Rauschgift, ohne jedoch im Besitz von Geld zu sein. Laut Aussage
eines Zeugen kam es dann dort zu einer Auseinandersetzung.
Anschließend folgte der Geschädigte den beiden in die B-Ebene des
Hauptbahnhofs. Dort muß es dann zu den folgenschweren Messerstichen
in den Oberkörper gekommen sein, wobei er schwer verletzt wurde. Die
Täter flüchteten anschließend durch die B-Ebene.

  Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

  1. Person: vermutlich marokkanischer Staatsangehöriger, etwa 190 cm groß, ca. 18 Jahre alt, glattes, kurzes, schwarzes Haar, schlank. Er trug eine dunkle Wollmütze und einen schwarzen, langen Ledermantel.

  2. Person: vermutlich ebenfalls Marokkaner, etwa 165 cm groß, ca. 22 Jahre alt. Er hatte schwarzes, lockiges, nackenlanges Haar und trug bei der Tat eine schwarze Lederjacke und Bluejeans.

  Zeugen, die Angaben über die Tat bzw. die Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5110 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016).

  Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: