Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt a.M. vom 22.07.2001

      Frankfurt (ots) - 010722 - 0838 Niederrad: «Flug» - Unfall
nach Zuckerschock
    Durch einen Zuckerschock verlor am vergangenen Freitag gegen
13.55 Uhr ein 85jähriger Rentner auf der Fahrt von Neu-Isenburg
nach Frankfurt am Main die Kontrolle über seinen Honda Accord.
Nach Zeugenaussagen beschleunigte er plötzlich sehr stark, kam
im Kreuzungsbereich Isenburger Schneise/Mörfelder Landstraße
nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet auf die Bordsteine einer
Verkehrsinsel, hob mit seinem Fahrzeug ab und zerstörte «im
Tiefflug» sowohl eine Ampelanlage als auch Teile der
Straßenoberbeleuchtung. Nach der «Landung» überschlug sich der
Wagen und blieb auf dem Dach liegen. Der Rentner verfügte ganz
offensichtlich über einen hellwachen Schutzengel: dessen aktives
Eingreifen hatte zur Folge, daß der Schützling bereits nach
kurzer ambulanter Behandlung die Klinik wieder verlassen durfte.
Diagnose: diverse Prellungen. An seinem Auto entstand allerdings
Totalschaden. (Manfred Feist/-8013)

010722 - 0839      Bahnhofsgebiet: Hoher Sachschaden durch Brand
    Rund 250.000,-DM Sachschaden entstanden am vergangenen
Freitag bei einem Hausbrand in der Taunusstraße 2. Zeugen
teilten dem Notruf gegen 22.20 Uhr mit, daß es auf dem Gebäude
der Firma HOLZMANN brennen würde. Kurz darauf stellte die
Besatzung einer Streife des 4. Revieres fest, daß aus dem Dach
des leerstehenden Hauses Flammen schlugen. Die Löscharbeiten der
Feuerwehr dauerten mehrere Stunden. Die Brandursache ist bislang
nicht bekannt. Personen wurden nicht verletzt. Während der
Löscharbeiten war die Taunusstraße zwischen Taunusanlage und
Weserstraße zwischen 22.20 Uhr und 01.30 Uhr voll gesperrt. Die
Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (Manfred
Feist/-8013)

010722 - 0840    Niederrad: Postfiliale überfallen     Mehrere tausend D-Mark erbeuteten drei bislang unbekannte Täter bei einem Überfall auf die Postfiliale in der Triftstraße am vergangenen Samstag. Als ein 49jähriger Postbediensteter gegen 07.00 Uhr die Filiale betrat, wurde er sofort von drei maskierten Männern, die ihm offensichtlich aufgelauert hatten, überwältigt, gefesselt und unter Vorhalt einer Schußwaffe gezwungen, den ihm zugänglichen Tresor zu öffnen. Anschließend flüchteten die Räuber. Der Überfallene konnte sich wenig später unter Mithilfe einer Reinigungskraft befreien und die Polizei verständigen. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Täterbeschreibung:     1. Täter ca. 25 - 30 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, möglicherweise Osteuropäer, trug schwarze Jeans und schwarze Jacke, maskiert mit Sturmhaube, bewaffnet mit einem Messer     2. Täter ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, schwarz gekleidet, maskiert mit Sturmhaube, bewaffnet mit silberfarbener Pistole     3. Täter ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 1,70 - 1,75 m groß, schmächtige Figur, schwarz gekleidet, trug blauen Schlapphut.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Raubkommissariat K 12, Tel. 755-5128 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/ -8013)

010722 - 0841  Eckenheim: Schwerer Verkehrsunfall     Frakturen an Oberarm und Sprunggelenk zog sich am gestrigen Samstag ein 30jähriger Frankfurter zu, als er gegen 08.20 Uhr auf dem Marbachweg in Höhe Haus Nr. 190 die Kontrolle über seinen VW-Golf verlor. Das Auto kam nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach die dortige Bepflanzung und kam auf den Gleisen der U-Bahn zum Stehen. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von ca. 15.000,-DM. Der Fahrer konnte bisher zum Unfallhergang nicht befragt werden. An der Unfallstelle war er nicht ansprechbar. Er stand nicht unter Alkoholeinfluß. Der U-Bahnverkehr war während der Dauer der Unfallaufnahme für ca. eine Stunde unterbrochen. (Manfred Feist/ -8013)

010722 - 0842  Bornheim: Drogeriemarkt überfallen     Mehrere tausend D-Mark erbeutete ein bislang unbekannter bewaffneter Täter am vergangenen Samstag bei einem Überfall auf einen Drogeriemarkt in der Berger Straße. Der mit einem schwarzen Tuch maskierte Mann betrat gegen 09.15 Uhr das Büro des Marktes, bedrohte die 21jährige Angestellte mit einer Pistole und zwang sie, den Firmentresor zu öffnen. Die Frau mußte das darin befindliche Geld entnehmen und in eine Plastiktüte mit der Aufschrift «Plus» stecken. Anschließend flüchtete der Räuber. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Täterbeschreibung:     Männlich, ca. 30 - 40 Jahre alt, vermutlich Südländer, ca. 1,65 - 1,70 m groß, graues mittellanges, gelocktes Haar, trug älteren schwarzen Anzug, weißes Hemd und eine dunkle Krawatte. Maskiert hatte er sich mit einem schwarzen Tuch. .     Sachdienliche Hinweise bitte an das Raubkommissariat K 12, Tel. 755-5128 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist /-8013)

010722 - 0843  Bockenheim: Überfall auf Fotogeschäft     Mit den Worten «Ich zähle bis drei, dann habe ich das Geld!» forderte am gestrigen Samstag gegen 15.15 Uhr ein bislang unbekannter Täter den 61jährigen Inhaber eines Fotogeschäftes auf der Leipziger Straße auf, ihm die Einnahmen aus der Kasse zu übergeben. Der Überfallene kam dem Verlangen des Räubers nach, zumal der Täter eine Schußwaffe auf ihn richtete. Mit mehreren hundert D-Mark Raubgut flüchtete der ca. 35jährige Räuber anschließend aus dem Geschäft. Fahndungsmaßnahmen verliefen auch in diesem Fall bislang erfolglos.

Täterbeschreibung:     Männlich, vermutlich Deutscher, ca. 35 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, Glatze, kräftige Figur, trug zur Tatzeit ein grünes Poloshirt.     Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat K 12, Tel. 755-5128 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist /-8013)

010722 - 0844  A 66: Unbekannte warfen Brandsatz auf Autobahn     Unklar sind die Hintergründe eines Vorfalles, der sich gestern abend gegen 22.55 Uhr auf der A 66 zwischen Ffm.-Höchst und Ffm.-Sossenheim ereignete. Zur angegebenen Zeit warfen Unbekannte von einer dortigen Eisenbahnbrücke aus einen Brandsatz auf die Fahrbahn der A 66. Das Behältnis mit brennbarer Flüssigkeit zerbrach und brannte aus. Zum Zeitpunkt des Vorfalles herrschte nur geringer Verkehr. Verletzt oder gefährdet wurde niemand. Ein Autofahrer beobachtete das Feuer aus einiger Entfernung und verständigte die Polizei. Auf der Fahrbahn der Autobahn konnte bei Eintreffen der ersten Funkstreife kein offenes Feuer mehr festgestellt werden. Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Anhaltspunkte für eine mögliche politische Motivation liegen nicht vor.     Sachdienliche Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst, Tel. 755-5050 oder an jede andere Polizeidienststelle. (Manfred Feist/ -8013)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: