Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 140228 - 158 Frankfurt: Faschingszeit - Alkohol, Drogen und "Faschings-/Wegezoll"

Frankfurt (ots) - Es ist wieder soweit:

Wir befinden uns in der "Fünften Jahreszeit". Bis Aschermittwoch wird ausgelassen gefeiert. Fröhlichkeit und überschäumende Lebensfreude stehen auf der Tagesordnung.

Gleichwohl möchten wir, die Frankfurter Polizei, darauf hinweisen, dass auch und gerade zur Faschingszeit die eine und andere Gefahr auf Sie warten könnte.

Während dieses Zeitraums führen wir verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen durch. Damit Ihr Spaß während der "Närrischen Zeit" ungetrübt bleibt, bitten wir Sie, Ihre Fahrzeuge nach dem Genuss alkoholischer Getränke und anderer Rauschmittel stehen zu lassen oder gar nicht erst mitzunehmen. Weichen Sie auf Alternativen wie den Öffentlichen Personennahverkehr oder Taxis aus.

In der Faschingszeit ist immer wieder zu beobachten, dass Kinder Bänder, Leinen o.ä. über Straße und Weg spannen, um von Autofahrern einen sogenannten "Faschings-/Wegezoll" zu fordern.

Der beliebte "Faschings-/Wegezoll" der meist von langer Tradition getragen ist und hauptsächlich von Kindern erhoben wird, birgt ein großes Gefahrenpotential, weil:

   -	Kinder die Reaktionsfähigkeit der Autofahrer nicht abschätzen 
können und unverhofft vor herannahende Fahrzeuge springen. 
   -	Häufig haben sich Kinder die Bänder, Leinen o.ä. um das 
Handgelenk oder den Körper geschnürt. Sie können in diesen Fällen von
den Fahrzeugen mitgeschleift werden, wenn die Autofahrer nicht 
anhalten und einfach weiter fahren 
   -	Erfahrungen haben gezeigt, dass die Sperrbänder so stabil sind, 
dass es durchaus in Einzelfällen zu Beschädigungen an einzelnen 
Fahrzeugen kommen kann. 

Deshalb haben wir folgende Bitte an Eltern, Lehrer(innen) und Erzieher(innen):

Sensibilisieren Sie Kinder in Bezug auf dieses Thema und weisen Sie auf die möglichen Gefahren beim Erheben des "Faschings-/Wegezolls" eindringlich hin.

   - Faschingszoll ist zu gefährlich, um erhoben zu werden! - 

Ihre Polizei Frankfurt am Main

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: