Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010718 Pressemitteilungen 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010718 - 0824 Nordend: Junge Frankfurter
stahlen Pkw um «Rennen» zu fahren

    Vier junge Frankfurter haben vergangene Nacht im Nordend einen Opel Kadett gestohlen. Ihr Motiv: sie wollten «Rennen» fahren. Doch nur zwei Stunden später gingen sie im Taunus einer Polizeistreife ins Netz.     Beamte der Direktion Flughafen waren in einer anderen Angelegenheit unterwegs und befanden sich gerade auf der Rückfahrt zur Dienststelle, als sie heute gegen 02.15 Uhr auf einem Parkplatz in der Gemarkung Oberursel einen Opel Kadett bemerkten, aus dem bei ihrer Annäherung plötzlich vier junge Leute flüchteten. Den Beamten gelang es zunächst, eine Fahrzeuginsassin sofort festzunehmen. Bei ihr handelt es sich um eine 22jährige Frau. Sie führte Aufbruchswerkzeug sowie zwei Handys bei sich. Wenig später nahmen verständigte Kollegen der Polizeistation Oberursel auch noch einen weiteren Fahrzeuginsassen einen 13jährigen Jungen aus Frankfurt fest, als dieser gerade in ein Taxi einsteigen wollte. Die beiden restlichen Mitfahrer konnten zunächst flüchten. Nach Angaben des Jungen handelt es sich bei ihnen um einen 16 sowie um einen 22jährigen.     Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatten sich die Vier gegen Mitternacht vor der Wohnung des 13jährigen im Nordend getroffen, um ein Auto zu stehlen. Der 16jährige brach dann auch wenig später einen Kadett auf. Er war es auch, der anschließend den Wagen steuerte. Die Fahrt führte sie wenig später auf die A 661. Hier soll der Jugendliche schnell und riskant gefahren sein, um andere Verkehrsteilnehmer zu einem «Rennen» zu animieren. Als dies jedoch nicht gelang, wollte man sich des Wagens entledigen und ihn auf dem Parkplatz Hohemark abstellen. Für die Rückfahrt sollte dort offensichtlich ein weiteres Auto gestohlen werden. Doch da kamen ihnen die Beamten zuvor.     Der 13- sowie die 22jährige wurden nach Abschluß ihrer Vernehmungen der Mutter überstellt bzw. wieder entlassen. Alle Personen sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten. (Karlheinz Wagner/ -8014)


010718 - 0825      Bockenheim:  Raub in Kiosk

    Kurz nach 22.00 Uhr erschien am Dienstagabend ein Unbekannter an einem Kiosk in der Jordanstraße und verlangte zunächst Zigaretten und einen Schokoriegel. Als ihm das Gewünschte auf den Verkaufstresen gelegt worden war, bedrohte er den 42jährigen Inhaber mit einer Pistole und forderte Geld. Der Geschädigte wehrte sich daraufhin mit einer Milchflasche, woraufhin der Räuber mit den Zigaretten und dem Schokoriegel das Weite suchte. Die eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

    Bei dem etwa 20 - 25 Jahre alten, schmalen, schwarzhaarigen Täter soll es sich um einen Türken handeln. Er war dunkel gekleidet. (Jürgen Linker/ -8012).


010718 - 0826      Bornheim:  Beraubung einer Wirtin

    Ein maskierter Mann erschien gestern abend gegen 22.30 Uhr in einer Gaststätte in der Arnsburger Straße. Unvermittelt schlug er der zu diesem Zeitpunkt alleine anwesenden 66jährigen Gastwirtin mit der Faust ins Gesicht und warf sie zu Boden. Aus der unverschlossenen Kassenlade raubte er anschließend mehrere hundert D-Mark. Leicht am Kopf verletzt, versuchte das Opfer den Räuber noch an der Flucht zu hindern, was jedoch nicht gelang. Wegen der erlittenen Verletzungen war die Frau erst einige Zeit später in der Lage, die Polizei zu rufen. Die danach eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

    Der junge Räuber trug eine dunkelrote Jacke, eine helle Hose und hatte sein Gesicht mit einer rosafarbenen Wollmaske verhüllt. (Jürgen Linker/ -8012).

    010718 - 0827 Sindlingen: Festnahme nach versuchter Erpressung

    Ein 39jähriger offensichtlich psychisch kranker Mann erpreßte gestern nachmittag gegen 13.30 Uhr bei einem Arzt in der Sindlinger Bahnstraße unter Vorhalt einer Pistole ein Morphiumrezept und flüchtete anschließend. Anzeige wurde jedoch erst verspätet erstattet. Nach dem Vorfall in der Praxis ging der 39jährige in eine Apotheke in der DalbergstraBe, um das Rezept einzulösen. Da dies nicht in seinem Sinne verlief, fing er an zu randalieren. Nachdem die Polizei vor Ort eintraf, mußte sie ihn in eine psychiatrische Klinik einweisen. Erst danach wurden die wahren Zusammenhänge bekannt. Es wird nun durch das Fachkommissariat geprüft, ob der Mann nach seiner Vernehmung dem Haftrichter vorgeführt wird. (Jürgen Linker/ -8012).


010718 - 0828      A 66:  Raubüberfälle auf Tankstellen geklärt

    Am Sonntag, dem 11.03.2001, wurde in der Nacht gegen 02.10 Uhr die Tankstelle auf der A 66, Südseite, durch drei bisher unbekannte Täter überfallen (siehe Polizeibericht 0297). Unter Vorhalt einer Schußwaffe mußte die 46jährige Angestellte aus der Kasse rund 2.500 DM den Räubern überlassen. Danach flüchteten sie zu Fuß in Richtung des Cheruskerweges. Bei der Tatausführung war das Trio jedoch von der Raumüberwachungskamera fotografiert worden. Das zuständige Fachkommissariat konnte danach ermitteln, daß die gleichen Täter bereits einen Tag zuvor, am 10.03.2001, in Mainz eine Tankstelle überfallen hatten. Im Rahmen der eingeleiteten Identifizierungsmaßnahmen erkannte jetzt ein Beamter des Straßenraubkommissariates einen der Täter wieder. Es handelt sich bei diesem um einen 24jährigen Marokkaner, der zur Zeit wegen einer anderer Sache in Haft sitzt. Bei seiner Vernehmung gab er die beiden Überfälle zu, die er gemeinsam mit einem damals 15- und 19jährigen Landsmann verübt hat. Für beide Flüchtige wurden zwischenzeitlich Haftbefehle beantragt. (Jürgen Linker/ -8012).

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: