Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010328 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010328 - 0359 A 3: Schwerer
Verkehrsunfall in Höhe des Frankfurter Kreuzes

    Auf der A 3 in Fahrtrichtung Würzburg kam es in der vergangenen Nacht in Höhe des Frankfurter Kreuzes zu einem folgenschweren Unfall, bei dem zwei Sattelzüge sowie ein Kranwagen beteiligt waren. Dabei wurden ein 26jähriger Lkw-Fahrer aus Leipzig schwer sowie die 44jährige Beifahrerin des anderen Lkw aus Mönchengladbach leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird nach vorläufigen Schätzungen auf über 300.000,-- DM beziffert.     Zu dem Unfall kam es, als gegen Mitternacht der 26jährige mit seinem Sattelzug aus bislang noch unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen auf dem Standstreifen wegen einer Panne liegengebliebenen Kranwagen stieß. Durch den Aufprall geriet der Lkw wieder nach links, kollidierte auf dem Mittelstreifen mit einem gerade vorbeifahrenden weiteren Lkw aus Mönchengladbach, und drückte diesen gegen die auf dem Mittelstreifen befindliche Fahrbahnbegrenzung. Die starken Stahlschutzwände verhinderten dabei, daß das schwere Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geraten konnte. Bei der Kollision beider Lkw rissen die Tanks auf und etwa 500 Liter Dieselkraftstoff ergossen sich auf die Fahrbahn.     Wegen der schwierigen Bergungsmaßnahmen der Lkw sowie der anschließenden Reparaturarbeiten an den Leitplanken mußte die Autobahn in Richtung Würzburg bis in die heutigen frühen Nachmittagsstunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die Parallelfahrbahn geleitet. (Karlheinz Wagner/-8014)

    010328 - 0360 Bahnhofsgebiet: Rentner niedergeschlagen und schwer verletzt

    Ohne jeden erkennbaren Grund ist am vergangenen Dienstag abend im Frankfurter Bahnhofsgebiet ein 84jähriger Jugoslawe von mehreren Männern zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Der in der Nähe des Tatortes wohnende alleinstehende Rentner hatte, gemäß den Ermittlungen, in einem türkischen Imbißlokal auf der Taunusstraße einen Tee getrunken. Er ist dort als Stammgast bekannt. Gegen 23.25 Uhr begab er sich auf den Heimweg. Bereits nach wenigen Metern fielen vier bis fünf Männer über ihn her und schlugen offenbar grundlos auf ihn ein. Der 84jährige stürzte zu Boden und zog sich einen Oberschenkelhalsbruch zu. Die Täter flüchteten anschließend in Richtung Taunusanlage. Ein Zeuge verständigte per Handy die Polizei. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Der Verletzte wurde stationär in einer Klinik aufgenommen.

    Bei den Tätern soll es sich um vier bis fünf männliche Personen ausländischer Herkunft gehandelt haben. Der Haupttäter könnte nach Einschätzung des Verletzten ein Landsmann oder ein Asiate gewesen sein. Er war etwa 1,70 m groß, hatte eine normale Statur und trug zur Tatzeit eine weiße Jacke, eine dunkle Hose sowie eine Mütze.

    Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit dem 4. Polizeirevier, Telefon 755-0400 oder 755-0469, in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)


010328 - 0361      Innenstadt:  8. Rauschgiftopfer im Jahre 2001

    Der Hausmeister eines Objektes in der Straße Alte Gasse informierte am Dienstag, dem 27. März 2001, gegen 08.30 Uhr telefonisch das 1.Polizeirevier. Er teilte mit, daß ein 43jähriger in seiner Wohnung weder auf Klingeln noch auf Klopfen öffnen würde, mittels Zweitschlüssel ließe diese sich auch nicht öffnen, da sie von innen gesichert war.     Ein herbeigerufener Schlüsseldienst öffnete dann die Wohnung und der ebenfalls verständigte Notarzt fand den 43jährigen Wohnungsmieter im leblosen Zustand auf. Er konnte nur noch den Tod feststellen. Am Leichenfundort wurden Fixerutensilien sowie eine benutzte Einwegspritze mit Restflüssigkeit aufgefunden und sichergestellt. Im Bereich des Oberschenkels wies der 43jährige mehrere frische Einstichstellen auf. Der Hausmeister gab an, den Verstorbenen letztmals am 26.03.2001 gegen 13.30 Uhr lebend gesehen zu haben.     Die geschilderten Gesamtumstände deuten darauf hin, daß der Tod durch Herz-Kreislauf-Versagen nach vorausgegangenem Rauschgiftkonsum eingetreten sein dürfte. Der 43jährige war hier seit 1995 als BtM-Konsument bekannt und trat in der zurückliegenden Zeit mehrfach wegen verschiedener Eigentumsdelikte in Erscheinung. (Manfred Füllhardt /-8015)

010328 - 0362      Heddernheim: Verkehrsunfall

    Am Montag, dem 26. März 2001, gegen 16.20 Uhr befuhr ein 10jähriger Junge mit seinem Skateboard den linken Gehweg der Hessestraße in Richtung Kupferhammer. In Höhe der Hausnr. 47 wollte er mit seinem Skateboard die Straße überqueren. Bereits auf dem Fußgängerüberweg befindlich, wurde er von einem Pkw gestreift, der die Hessestraße ebenfalls in Richtung Kupferhammer befuhr. Durch den folgenden Sturz zog sich der Junge Prellungen im Bereich der rechten Körperseite zu.     Die Fahrerin des Pkw stieg aus, ging zu dem Jungen, kehrte aber sofort wieder zu ihrem Pkw zurück und verließ die Unfallstelle.     Der Vater begab sich anschließend mit seinem 10jährigen Sohn in ein Krankenhaus, wo der Junge behandelt wurde.

    Der Zentrale Verkehrsunfalldienst bittet die Autofahrerin, sich mit ihm unter der Telefonnummer 069/755-4670 in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt /-8015)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: