Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 21. Dezember 2000

      Frankfurt (ots) - 001221 - 1640 Niederrad: Raub in
Supermarkt

    Gestern Abend, kurz vor 19:00 Uhr, erschien ein mit einer weißen Sturmhaube maskierter Mann in einem Supermarkt in der Güntherstraße. Mit seiner Pistole bedrohte er eine 17-jährigige Kassiererin und verlangte Geld. Anschließend bediente er sich an der Registrierkasse selbst und ließ sich von der eingeschüchterten jungen Frau noch das restliche Scheingeld aushändigen. Insgesamt raubte der Täter rund 900,-- DM, bevor er in Richtung Schwarzwaldstraße flüchtete. Von der Überfallenen wurde der Räuber als etwa 30 Jahre alt beschrieben, ca. 1,80 m groß und schlank. Während des Überfalls sprach er nur gebrochen deutsch. (Jürgen Linker /-8012).

001221 - 1641  Heddernheim: Getränkemarkt ausgeraubt

    Ein etwa 25 Jahre alter und 1,75 m großer blonder Mann, betrat gestern Nachmittag gegen 16:00 Uhr den Getränkemarkt im Zeilweg im Stadtteil Heddernheim. Er entnahm zunächst aus einem Regal eine Getränkeflasche, bevor er an die Kasse ging. Hier bedrohte der angebliche Kunde den 35-jährigen Inhaber mit einer Pistole und raubte aus der Registrierkasse mehrere tausend D-Mark, bevor er flüchtete. Bei der Tat war der Räuber «blau» gekleidet gewesen sein. (Jürgen Linker /-8012)

    001221 - 1642 Eppstein: Banküberfall nach fast einem Jahr aufgeklärt

    Wie den Medien bereits mit Pressemeldung vom 27.01.2000, Nr. 0126 mitgeteilt, wurde am 27.01.2000 gegen 07.55 Uhr der 30jährige Filialleiter der Volksbank Main-Taunus in Eppstein - Ehlhalten beim Aufschließen seiner Zweigstelle in der Königsteiner Straße durch zwei maskierte Männer abgepaßt, die ihn sofort mit einer Schrotflinte bedrohten. Sie nötigten den Mann, in das Gebäude zu gehen und verlangten unter ständigem Vorhalt der Waffe die Öffnung des Tresors. Hier erbeuteten sie rund 100.000,-- DM. Bevor die Räuber durch die Hintertür flüchteten, fesselten sie ihr Opfer und sperrten es in einer Toilette ein. Wenig später, nachdem die polizeiliche Fahndung angelaufen war, wurde das von den Tätern benutzte Fahrzeug, ein am 25.01.2000 in Frankfurt-Höchst gestohlener und kurz geschlossener blaumetallic-farbener Fiat Uno mit MTK - Kennzeichen, auf dem Park & Ride-Parkplatz an der Bundesstraße 455, in der Gemarkung Niedernhausen-Bremthal, aufgefunden und sichergestellt. Von den beiden Tätern fehlte seither jede Spur.     In dem Tatfahrzeug konnte jedoch eine Spur gesichert werden, die nach einer DNA-Analyse und einem entsprechenden Abgleich mit der DNA-Datenbank beim Bundeskriminalamt eindeutig einem 41-jährigen Mann aus Kronberg zugeordnet werden konnte, der bereits in fast 70 Fällen wegen unterschiedlicher Straftaten polizeilich bekannt ist. Der Arbeitslose wurde daraufhin am Morgen des 19.12.2000 gemeinsam mit Beamten der Polizeidirektion Bad Homburg v. d. Höhe in seiner Wohnung festgenommen. Zu den gegen ihn erhobenen Beschuldigung verweigert er jegliche Aussage. Er befindet sich bereits aufgrund eines erlassenen Haftbefehls in Untersuchungshaft.     Weiterhin laufen die Ermittlungen des Fachkommissariats beim Polizeipräsidium Frankfurt a. M. nach dem Mittäter. Bei der nach der Festnahme des 41-Jährigen durchgeführten Wohnungsdurchsuchung wurden verschiedene Beweismittel aufgefunden, die gute Ermittlungsansätze zur endgültigen Aufklärung des Falles bieten. (Jürgen Linker /-8012).

001221 - 1643 Festnahmen in Österreich

    Am 09. November 2000 wurden zwei österreichische Staatsbürger im Alter von 39 und 30 Jahren vom Landesgendarmeriekommando in Klagenfurt wegen eines Einbruchsdiebstahls festgenommen.     In ihren Vernehmungen gaben sie zu, im Sommer dieses Jahres in Frankfurt am Main vier bewaffnete Raubüberfälle begangen zu haben. Die Angaben der Beschuldigten decken sich bis in Details mit dem objektiven Tatgeschehen.     Im einzelnen handelt es sich um einen Banküberfall am 26.06.2000 zum Nachteil der Frankfurter Sparkasse in der Straßburger Straße ( siehe hierzu den Polizeibericht vom 26.06.2000, Nr. 846), einen Banküberfall am 27.06.2000 zum Nachteil der Frankfurter Sparkasse in der Schäfflestraße (PB v. 27.06.2000, Nr. 851, einen Raubüberfall am 27.06.2000 auf ein Optikergeschäft in der Stephanstraße (PB v. 27.06.2000, Nr. 854 sowie einen Raubüberfall in einem Computergeschäft am 27.06.2000 in der Mainzer Landstraße (PB v. 27.06.2000, Nr. 855).     Nach weiteren durch die hiesige Polizei durchgeführten Ermittlungen besteht zudem der dringende Verdacht, daß die beiden Täter am 19.06.2000 zwei Supermärkte in der Hallgartenstraße und in der Berger Straße überfallen haben (Siehe hierzu den Polizeibericht vom 20.06.2000, Nr. 823).     Die beiden Beschuldigten sitzen in Österreich in Untersuchungshaft ein. Internationale Haftbefehle werden gegen sie beantragt. In enger Abstimmung mit der hiesigen Staatsanwaltschaft und den österreichischen Ermittlungsbehörden werden die Ermittlungen zu Ende geführt.(Manfred Füllhardt /-8015)

    001221 - 1644 Frankfurt-Innenstadt/Höchst: Festnahmen auf der Drogenszene

    Am 20.12.2000, gegen 12.00 Uhr, beobachteten Mitarbeiter des Ordnungsamtes ein Rauschgiftgeschäft im Bereich der Kurt-Schuhmacher-Straße:     Durch die verständigte Polizei konnte der Abnehmer, ein 24jähriger wohnsitzloser Algerier festgenommen werden. Er befand sich im Besitz von insgesamt etwa 19 Gramm Haschisch. Anschließend gelang auch die Festnahme des Lieferanten, eines 33jährigen wohnsitzlosen Algeriers. Bei ihm konnten weitere 80 Gramm Haschisch sichergestellt werden. Außerdem war er im Besitz eines als gestohlen registrierten Handys. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

    Beamte des 17. Polizeirevieres kontrollierten am 20. Dezember 2000, gegen 23.30 Uhr, einen 34jährigen wohnsitzlosen Marokkaner. Da der Mann keine Ausweispapiere bei sich hatte, erfolgte die Sistierung zum Polizeirevier. Bei der körperlichen Durchsuchung wurde ein Schließfachschlüssel aufgefunden, der dem Höchster Bahnhof zugeordnet werden konnte.     Bei einer Nachschau wurde in dem Schließfach insgesamt etwa 175 Gramm Haschisch aufgefunden und sichergestellt. Auch in diesem Fall dauern die Ermittlungen an.(Manfred Füllhardt /-8015)

001221- 1645 Hofheim/Taunus: Schwerer Verkehrsunfall

    Ein 64jähriger aus Kriftel befuhr am 20. Dezember 2000, gegen 15.05 Uhr, die Ostpreußenstraße in Hofheim mit seinem Taxi in Richtung Rheingaustraße. Da er einen Fahrgast aufnehmen wollte, fuhr er im Schrittempo.     Zu diesem Zeitpunkt stand ein zweijähriger Junge bei seinem neunjährigen Bruder am Pkw der Eltern, der dort geparkt neben einem VW-Bus stand.     Plötzlich lief der zweijährige zwischen den geparkten Fahrzeugen heraus auf die Fahrbahn. Dort lief er gegen die rechte hintere Tür des vorbeifahrenden Taxis. Der Junge fiel zu Boden, sein Bein wurde vom Hinterreifen des Taxis überrollt.     Der Junge wurde durch einen Notarzt erstversorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.     Nachdem der 64jährige Taxifahrer eine Visitenkarte abgegeben hatte, entfernte er sich von der Unfallstelle, um den inzwischen aufgenommenen Fahrtgast zum Hofheimer Bahnhof zu bringen. Anschließend kehrte er zur Unfallstelle zurück.     Gegen ihn wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.(Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 oder 0172- 670 92 90 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: