Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeibericht Teil 1 von 2

      Frankfurt (ots) - 001126 - 1489 Sachsenhausen: Ältere Dame
beraubt

    Bereits am Freitag, dem 24.11.2000, gegen 15.45 Uhr wurde eine 72-jährige Frau aus Sachsenhausen Opfer von zwei Straßenräubern, die ihr die Handtasche entrissen. Sie wurde bei der Tat leicht verletzt.     Die Geschädigte war gerade auf dem Weg über die Tiroler Straße zur Straßenbahnhaltestelle Mörfelder Landstraße Ecke Breslauer Straße. In der Tiroler Straße traf sie auf drei Jugendliche, die sie zunächst passieren ließen. Plötzlich verspürte die 72-Jährige jedoch von hinten ein Reißen an ihrer über der Schulter getragenen Handtasche, die sie versuchte krampfhaft festzuhalten. Dabei stürzte sie zu Boden und zog sich an Händen und Knien mehrere Schürfwunden zu. Obwohl die Überfallene um Hilfe rief und noch den weglaufenden Tätern mit der Beute nachrannte, gelang dem Trio im Bereich der Garagen Tiroler Str. 46 unerkannt die Flucht.     In der schwarzen Damenhandtasche befanden sich neben persönlichen Utensilien, auch 300,-- DM Bargeld.     Die Täter wurden von der Geschädigten auf etwa 17-18 Jahre geschätzt. Sie hatten kurze, dunkle Haare. Einer der drei Räuber trug einen hellen Pulli, ein weiterer eine dunkle Jacke mit hellen Streifen. (Jürgen Linker /-8044).

001126 - 1490 Schwanheim: Versuchter Überfall auf Apotheke

    Am Freitag Nachmittag versuchte ein unbekannter Täter eine Apotheke in der Marinskirchstraße im Stadtteil Schwanheim gegen 17.25 Uhr zu überfallen und Bargeld zu erpressen.     Zum Tatzeitpunkt befand sich eine 18-jährige Apothekenhelferin im Verkaufsraum, als der maskierte Täter eintrat. Er legte eine weiße Plastiktüte auf den Tresen und forderte Geld. Als die 44-jährige Apothekerin aus einem Hinterzimmer erschien und fragte, um was es gehe, zog der Täter ein Messer. Als die 44-Jährige zurück rannte und laut um Hilfe schrie, flüchtete der Maskierte aus der Apotheke in Richtung Rheinlandstraße.     Der Polizei wurde der schlanke Räuber als auffallend groß beschrieben, ca. 1,90 m. Er trug verwaschene Jeans, eine grüne Longjacke und hatte sein Gesicht mit einer Art Totenkopfmaske verdeckt. Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher ohne Erfolg. (Jürgen Linker /-8044).

001126 - 1491 Innenstadt: Mehrere Brandstiftungen

    Sachschaden von rund 100.000 D-Mark dürfte durch mehrere Brandstiftungen im Bereich Elefantengasse, Bleichstraße und Große Friedberger Straße am 25.11.2000, gegen 02.00 Uhr entstanden sein, durch die ein Pkw, zwei Container und ein Geschäft in Mitleidenschaft gezogen wurden.     Der Feuerwehr wurde der erste Brandherd in der Elefantengasse gemeldet. Hier brannten zwei Papiercontainer sowie ein dahinter befindliches Hoftor. Die beiden anderen Brandherde befinden sich in räumlicher Nähe des ersten Tatortes.     In der Bleichstraße 8-10 zündete der Täter einen geparkten Pkw der Marke Hyundai aus dem Kreis Hanau an, der komplett ausbrannte. Auch die dritte Brandlegung verursachte erheblichen Schaden. In der Großen Friedberger Str. mußten die Brandbekämpfer auf Grund des Feuers an dem Möbelgeschäft Powalla eine Schaufensterscheibe, da der Verdacht bestand, dass sich die hinter der Scheibe befindlichen Möbelstücke entzünden könnten.     Das Kommissariat für Branddelikte hat zwischenzeitlich die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen, die eventuell den Brandstifter gesehen haben. Hinweise werden jederzeit durch den Kriminaldauerdienst, Tel 069-755-5050, oder auch durch jede andere Polizeidienststelle entgegengenommen. (Jürgen Linker /-8044).

001126 - 1492 Preungesheim: Heizöl lief in Kanalisation

    Am Samstagmorgen befüllte ein Heizöllieferant gegen 11.30 Uhr einen rund 20.000 Liter fassenden Erdtank des Hauses August-Schanz-Straße 76. Dabei traten aus einem Entlüftungsrohr rund 200 Liter Heizöl aus, die sich über den angrenzenden Rasen verteilten. Nach Schätzung der anwesenden Fachleute von Feuerwehr, Umweltamt und Ermittler des Gefahrgutkontrolltrupps der Polizei, gelangten vermutlich bis zu 80 Liter in das öffentliche Kanalnetz, so dass die Feuerwehr das Kanalnetz spülen und die Kläranlage Niederrad entsprechende Abfangmaßnahmen einleiten mußte. Der aus Nidderau kommende verantwortliche Tankwagenfahrer muss nun mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Gütern rechnen.     Das Umweltamt prüft nun, nachdem die Feuerwehr den kontaminierten Bereich großflächig abgedeckt hat, ob das Erdreich abgetragen und entsorgt werden muss. (Jürgen Linker /-8044).

001126 - 1493 Gallus: 75-Jährige beraubt

    In den frühen Abendstunden des 25.11.2000 ging eine 75-jährige Frau aus dem Stadtteil Gallus über den Fußweg der Cordierstraße in Richtung der Häuser 8-14. Hier wurde sie von einem etwa 20 - 25 Jahre alten schlanken Mann angesprochen, der eine Wollmütze trug. Er erkundigte sich nach der Uhrzeit. Nachdem ihm 19.00 Uhr genannt worden war, wurde die alte Dame plötzlich von ihm mit Tränengas besprüht, so dass sie nichts mehr sehen konnte. Gleichzeitig bekam sie die Handtasche entrissen. Mit der Beute und rund 320 D-Mark gelang dem Täter in Richtung Mainzer Landstraße unerkannt die Flucht. (Jürgen Linker /-8044).

001126 - 1494 Sulzbach/ Taunus: Brand eines Kiosk

    In den heutigen frühen Morgenstunden meldete gegen 01.20 Uhr ein Sulzbacher Bürger Rauch aus dem Kiosk in der Hauptstraße 36 a. Die Freiwillige Feuerwehr Sulzbach mußte zunächst zur Bekämpfung des vermeintlichen Feuers die Eingangstür zu dem Objekt gewaltsam öffnen. Der Brandherd war schnell entdeckt und die Flammen rasch erstickt. Ursache war nach den bisherigen Ermittlungen offensichtlich ein technischer Defekt an der elektrischen Registrierkasse. Durch den Brand wurde der Innenraum des Kiosk erheblich verrußt, so dass der Schaden auf rund 80.000 D-Mark geschätzt wird. (Jürgen Linker /-8044).

Hinweis: eine weitere Meldung folgt !!!!!!!!!!

    Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189 oder Handy-Nr. 0172-6597905

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: