Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressemeldungen vom 24.11.2000

      Frankfurt (ots) - 001124 - 1484 Rödelheim: Raub in
Friseursalon

    Gestern Abend gegen 17.40 Uhr betrat ein mit einem Messer bewaffneter Mann den Friseursalon in der Alexanderstraße im Stadtteil Rödelheim. Hier bedrohte er die 38-jährige Inhaberin sowie eine 52-jährige Kundin und verlangte das Bargeld. Die Frieseurmeisterin übergab daraufhin dem Räuber einige hundert DM. Nachdem der Täter das Geld eingesteckt hatte, flüchtete er zu Fuß und konnte unerkannt entkommen. Auch eine polizeiliche Fahndung führte nicht zum Auffinden des Gesuchten.     Die beiden Zeuginnen beschrieben den Räuber als etwa 180 cm groß und schlank. Zum Tatzeitpunkt trug er einen blauen Arbeitsanzug mit gelb-roten Streifen in Brusthöhe und eine schwarze Pudelmütze. (Jürgen Linker /-8012).

001124 - 1485 Fechenheim: Erpressung unter Kindern     Schnell aufgeklärt wurde eine räuberische Erpressung, die am vergangenen Mittwoch ein 11jähriger Schüler aus Fechenheim beim 7. Revier anzeigte. Demnach hatten zwei etwa gleichaltrige Jungen in den vergangenen Tagen mehrfach versucht, ihn unter Bedrohung mit einem Messer zur Herausgabe von 10.-DM zu zwingen. Der Junge tat das Richtige und schaltete vor dem geplanten Übergabetermin die Polizei ein. Zwar kam es nicht zu der vereinbarten Geldübergabe. Doch bei den Ermittlungen in Fechenheim konnte im Zuge von Befragungen und Recherchen recht schnell ein Haus lokalisiert werden, in dem einer der beiden Täter wohnen sollte. Tatsächlich trafen Beamte des Kommissariates 14 dort nicht nur den 12jährigen Täter, sondern auch dessen 11jährigen Komplizen an. Beide saßen brav zusammen und erledigten gerade ihre Schulaufgaben. Die Kinder gaben die Tat zu und händigten den Beamten auch sofort das Tatmesser (ein Klappmesser) aus. Das Jugendamt wurde eingeschaltet. Bleibt zu hoffen, daß die schnelle Ermittlung und Aufklärung des Falles bei den tatverdächtigen Kindern nachhaltige Wirkung zeigt und sie in Zukunft von der Begehung von Straftaten abhalten wird. (Manfred Feist/-8013)

001124 - 1486  Innenstadt: Kerze löste Brand aus     Eine unbeaufsichtigte Kerze im Wohnzimmerschrank war Auslöser eines Wohnungsbrandes, der gestern morgen gegen 07.00 Uhr im Hause Eschenheimer Anlage 30 ausbrach. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000,-DM. Der 56jährige Wohnungsinhaber hielt sich während des Brandes, der sein gesamtes Wohnzimmer zerstörte, zu Hause auf und erlitt eine Rauchvergiftung. Er mußte später in einem Krankenhaus behandelt werden. (Manfred Feist/-8013)

    001124 - 1487 A 3: Suche nach Steine- und Baumstämme- werfer wird fortgesetzt - 5.000 DM wurden zwischenzeitlich ausgelobt.

    Wie bereits der Presse gestern mit der Polizeimeldung Nr. 1485 mitgeteilt, warfen unbekannte Täter in der Nacht vom 22. auf den 23. November zwei Pflastersteine und drei Holzstücke von etwa 1,20 m Länge von einer Fußgängerbrücke auf die Fahrbahn der stark befahrenen A 3. Der Tatort befindet sich zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlußstelle Frankfurt-Süd in Fahrtrichtung Köln.     Insgesamt wurden 11 Fahrzeuge in der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 03.00 Uhr durch die auf der Fahrbahn liegenden Teile beschädigt. Der entstandene Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 15.000 DM. Personenschäden waren nicht zu beklagen. Hinweise auf die möglichen Täter liegen zur Zeit nicht vor.     Das zuständige Fachkommissariat führt ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Tötung.     Zwischenzeitlich konnten die Ermittler den Holzstapel ausfindig machen, von dem der oder die Täter die drei Rundholzer heruntergenommen haben dürften. Dieser befindet sich etwa 70 Meter von der Brücke entfernt.     Um die Tat weiter aufklären zu können, werden heute Nachmittag in Neu-Isenburg Lautsprecherdurchsagen mit nachfolgenden Fahndungsfragen erfolgen. Auch werden die Beamten in dem an den Tatort angrenzenden Wohnbereich Handzettel verteilen.     Die Ermittler sind insbesondere an der Beantwortung von folgenden drei Fragen interessiert:

    1. Wurden zur tatrelevanten Zeit zwischen dem 22.11., 17.00 Uhr und dem 23.11., 03.00 Uhr, Personen oder Personengruppen im Bereich der Fußgängerbrücke «Schäfersteinpfad» beobachtet?

    2. Wurde jemand gesehen, der Pflastersteine bzw. Holzstämme transportierte?

    3. Wer hat an anderen Tagen Beobachtungen gemacht, die möglicherweise im Zusammenhang mit dem geschilderten Vorfall stehen könnten?

    Zwischenzeitlich hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt für die Ermittlung und Ergreifung des oder der Täter eine Belohnung von 5.000 DM ausgesetzt.

    Hinweise nimmt die Frankfurt Polizei unter den Rufnummern 069-7555118 oder der Kriminaldauerdienst unter der Nr. 069-7555050 jederzeit entgegen. Auch jede andere Polizeidienststelle kann diesbezüglich angesprochen werden. (Jürgen Linker /-8012).

001124 - 1488 Frankfurt a. M.:  Zwei Intensivtäter festgenommen

    Der Verdachtschöpfung einer Streifenbesatzung des 11. Polizeireviers ist es zu verdanken, anläßlich einer ereignisunabhängigen Personen- und Fahrzeugkontrolle am 23.11.00, gegen 03.00 Uhr zwei Intensivtäter in der Ludwig-Landmann-Straße dingfest gemacht zu haben. Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen 22jährigen Polen aus Frankfurt a.M. und einen 31jährigen Deutschen aus Oberursel.     Im Rahmen dieser Überprüfungsmaßnahmen stießen sie im Fahrzeug auf eine Tasche mit Kreditkarten sowie auf eine geladene Schreckschußpistole, die in der Türablage steckte. Hinsichtlich der «Plastikkarten» stellten die Revierbeamten fest, daß sie aus Diebstählen in einem Frankfurter Hotel stammen. Die eingeschalteten Ermittler des zuständigen Fachkommissariates (K 21 ) konnten den beiden Tatverdächtigen bislang vier Diebstähle in diesem Hotel nachweisen. Die Tatzeiten liegen in den letzten 6 Wochen.     Anhand von Preisetiketten an fünf Parfümartikeln, die in der Frankfurter Wohnung des Polen aufgefunden wurden, steht der 22jährige weiterhin im dringenden Verdacht, am 13.11.00 einen schweren Raub auf eine Parfümerie in Königstein/Ts. begangen zu haben. Bei diesem Überfall wurde eine 58jährige Verkäuferin von dem Täter mit ihrem eigenen Halstuch gefesselt und ihr erhebliche Gesichts- und Kopfverletzungen durch Schläge mit einer Waffe sowie Messerschnitte beigebracht. Das Opfer befindet sich noch immer in stationärer Behandlung.     Die kriminaltechnische Untersuchung durch den hiesigen Erkennungsdienst ergab zweifelsfrei, daß mit der konfiszierten Schreckschußpistole in der Nacht zum 22.11.00 auf den Portier des Frankfurter Hotels geschossen wurde, in dem auch die nunmehr ermittelten Hoteldiebe aktiv waren. Der Geschädigte hatte im Anwesen eine unbekannte Person bemerkt, die auf seine Ansprache hin sofort flüchtete und einen Schuß aus einer Gaspistole abgab. Als mutmaßlicher Schütze kommt der 22jährige Pole in Betracht.     Die Festgenommenen werden im Verlauf des heutigen Tages dem zuständigen Haftstaatsanwalt vorgeführt. Beide sind in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Diebstahl- und Einbruchsdelikte in Erscheinung getreten.(Peter Borchardt -/ 8011).

    Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189 oder Handy-Nr. 0172.6591380

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: