Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001123 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001123 - 1481 Nordend: Einbrecherinnen
festgenommen

    Der Aufmerksamkeit eines Fahrlehrers ist es zu verdanken, daß die Polizei gestern im Nordend zwei Einbrecherinnen festnehmen konnte. Der Fahrlehrer fuhr gegen 11.30 Uhr durch die Glauburgstraße und beobachtete, wie die jungen Frauen (beide 16 Jahre alt und Angehörige einer mobilen ethnischen Minderheit) gerade mit Schraubenziehern versuchten, eine Haustüre aufzubrechen. Sofort verständigte er per Handy den Polizeinotruf. Als die Beamten des 2. Reviers wenig später eintrafen, hatte sich das Diebesduo bereits bis zum 5. Obergeschoß hochgearbeitet und war schon wieder am Hebeln. Noch bevor die Wohnungstüre aufgebrochen werden konnte, klickten die Handschellen. Kurz vor der Festnahme warfen die beiden 16jährigen noch zwei große Schraubendreher durchs Treppenhausfenster in den Hinterhof des Anwesens. Bei einer Durchsuchung der Frauen fand sich noch ein weiterer Schraubendreher, eine Taschenlampe sowie eine Dose Reizgas. Die beiden wohnsitzlosen Tatverdächtigen, von denen eine im 8. Monat schwanger ist, sind nach polizeilichen Erkenntnisse bereits einschlägig in Erscheinung getreten. Sie werden im Laufe des heutigen Tages dem Haftstaatsanwalt überstellt. (Manfred Feist/-8013)


001123 - 1484      Mit «speed» nach Nied

    Mit einem ausgeborgten Opel Corsa rollte in der vergangenen Nacht gegen 03.00 Uhr ein 32jähriger aus Oschersleben über die Mainzer Landstraße in Richtung Westen. Seine unsichere Fahrweise veranlaßte die Beamten einer Funkstreife des 13. Reviers, den Wagen in Höhe des Gallusviertels zu stoppen. Der Fahrer hielt zunächst auch folgsam an. Doch als sich die Ordnungshüter seinem Fahrzeug bis auf wenige Schritte genähert hatten, gab er Vollgas. Mit bis zu 150 km/h raste er in Richtung Frankfurt-Höchst, mißachtete alle roten Ampeln und überholte in Höhe des Ordnungsamtes sogar einen Streifenwagen des 17. Reviers, dessen Insassen sich natürlich sofort an der Verfolgung beteiligten. Die Fahrt, begonnen bei Hausnummer 120 (Nähe Güterplatz), endete knapp vier Minuten später vor Hausnummer 773 (Bereich Nieder Kirchweg). Bis dahin hatten sich insgesamt 10 Streifenwagen an die Fersen des deutlich alkoholisierten Mannes geheftet und ihm letztlich alle Chancen zur Flucht vereitelt. Wenig später wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Den Führerschein freilich konnten ihm die Schutzleute nicht mehr abnehmen. «Die Fahrerlaubnis wurde mir», so sein freimütiges Bekenntnis, «schon 1988 vom Amtsgericht in Magdeburg entzogen.» (Manfred Feist/-8013)


001123 - 1485      Autobahn A 3:    11 Fahrzeuge beschädigt

    Durch umherliegende Pflastersteine sowie drei Meterhölzer (Maße ca. 120 cm Länge, ca. 20 cm Durchmesser) wurden in der vergangenen Nacht zwischen 20.00 Uhr und 03.00 Uhr 11 Fahrzeuge beschädigt, die auf der Autobahn A 3 unterwegs waren in Richtung Köln. Die genannten Gegenstände befanden sich unterhalb einer Fußgängerbrücke zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlußstelle Frankfurt-Süd. Der dabei insgesamt entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 15.000,-- DM; es wurden Reifen-, Felgen- sowie Lackbeschädigungen festgestellt. Die drei Meterhölzer sowie zwei Pflastersteine, Größe ca. 12 cm x 12 cm, konnten sichergestellt werden.

    Die Frankfurter Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der versuchten Tötung. Zur Zeit wird die Umgebung nochmals abgesucht. Bisher konnte kein Holzstapel bzw. Steinhaufen entdeckt werden, von dem die genannten Gegenstände stammen könnten.     Es bleibt noch festzustellen, daß glücklicherweise niemand der in den Fahrzeugen befindlichen Personen verletzt wurde.

    Die Frankfurter Polizei bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit ihr unter der Telefonnummer 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. Ebenso nimmt jede andere Polizeidienststelle sachdienliche Hinweise entgegen. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: