Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090526 -742 Bahnhofsviertel: Messerstecherei endet für beide Beteiligten mit Not-OP

    Frankfurt (ots) - Die Hintergründe einer Messerstecherei im Bahnhofsviertel am frühen Montagmorgen sind bislang vollkommen unklar. Fest steht nur, dass die beiden beteiligten Männer sich gegenseitig so schwer verletzten, dass beide in einer Frankfurter Klinik notoperiert werden mussten.

    Gegen 00.10 Uhr am heutigen Montagmorgen kam es an der Ecke Mosel und Kaiserstrasse zu der folgenschweren Auseinandersetzung. Scheinbar vollkommen unvermittelt attackierte ein 57- jähriger Frankfurter einen 48 Jahre alten Mann aus Bonbaden mit einem Messer. Durch den Angriff wurde das Opfer lebensgefährlich im Halsbereich verletzt, schaffte es aber dem Täter das Messer zu entreißen und nun den Angreifer an der Hand zu verletzen. Der Angreifer erlitt ebenfalls schwerwiegende Verletzungen im Handbereich und musste sofort operiert werden.

    Die Hintergründe der Tat, insbesondere ob die beiden Männer sich kannten oder bereits vorher in Streit geraten waren sind bislang ungeklärt und bedürfen weiterer Ermittlungen. (Alexander Löhr, 069-75582117)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: