Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann

14.03.2019 – 11:05

Polizei Mettmann

POL-ME: Ermittlungserfolg für Polizei in Neviges: Gewalttäter in psychiatrischer Behandlung - Velbert - 1903085

POL-ME: Ermittlungserfolg für Polizei in Neviges: Gewalttäter in psychiatrischer Behandlung - Velbert - 1903085
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Mettmann (ots)

Bereits am 25. Februar 2019 berichteten wir mit unserer Pressemeldung / ots 1902161 (als pdf in Anlage) über einen Angriff auf eine 52-jährige Hundehalterin, die einen Tag zuvor, am Abend des 24. Februars, an der Elberfelder Straße in Velbert-Neviges von einem bis dato noch unbekannten Mann angegriffen und brutal gegen den Kopf getreten wurde. Unsere damalige Pressemeldung finden Sie auch unter nachfolgendem Link: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43777/4202103.

Nach umfangreichen und intensiven Ermittlungen sowie weiteren Befragungen des Opfers und von Zeugen konnte das zuständige Kriminalkommissariat diese Tat inzwischen aufklären und einen Beschuldigten identifizieren. Dabei handelt es sich um einen 30 Jahre alten Velberter, der bereits einschlägig wegen diverser Gewalt- und Drogendelikte polizeibekannt ist.

Er ist nach aktuellem Stand der Ermittlungen auch verantwortlich für weitere Körperverletzungsdelikte, die sich wenige Tage nach dem Angriff auf die 52-Jährige in Neviges ereignet hatten. Im Zuge der Ermittlungen zu diesen anderen, gleichgelagerten Straftaten konnte die zuständige Kriminalpolizei den Beschuldigten identifizieren und vorläufig festnehmen. Er wurde daraufhin bereits Ende Februar zwangseingewiesen und befindet sich seitdem in einer psychiatrischen Einrichtung in ärztlicher Behandlung.

Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei allen Medien sowie Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihren Veröffentlichungen bzw. Zeugenhinweisen zu diesem Ermittlungserfolg der Kriminalpolizei der Kreispolizeibehörde Mettmann beigetragen haben.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell