Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HL: OH-Gremersdorf Mordkommission ermittelt - Öffentlichkeitsfahndung

Lübeck (ots) - Gemeinsame Medieninformation der Lübecker Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Lübeck ...

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

22.01.2019 – 12:11

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Fahrgäste angepöbelt, bedroht, geschlagen und an den Haaren gezogen

Marburg-Biedenkopf (ots)

Polizei Stadtallendorf nahm alkoholisierten 25-Jahre alten Mann in Gewahrsam

Stadtallendorf

Nach den bisherigen Ermittlungen stieg der 25 Jahre alte Russlanddeutsche am Dienstag, 22. Januar bereits in Kassel in den Regionalexpress. Auf dem Weg bis nach Stadtallendorf fiel er durch sein aggressives Verhalten im Zug auf. Er pöbelte diverse Fahrgäste an, versetzter einer Frau einen Schlag ins Gesicht und zog eine zweite Frau an den Haaren. Die beiden von ihm angegriffenen Frauen blieben äußerlich unverletzt. In Stadtallendorf behielt er seine Aggressivität auch gegenüber der vom Zugbegleiter informierten und herbeigerufenen Polizei bei. Als er die Beamten sah, spukte er sofort nach ihnen und wollte sich entfernen. Er verweigerte die Angabe seiner Personalien, wollte immer wieder weg und wehrte sich gegen das Festhalten. Er blieb höchst aggressiv und unkooperativ und stieß fortwährend übelste, nicht zitierfähige Beleidigungen aus. Den Beamten der Polizei Stadtallendorf blieb Dienstagmorgen, um etwa 05 Uhr, keine andere Möglichkeit, als den augenscheinlich alkoholisierten Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam zu nehmen und der zuständigen Bundespolizei zu übergeben. Der Mann muss sich demnächst zumindest wegen der Körperverletzungen und Beleidigungen verantworten. Weitere Opfer des Mannes auf dieser Zugfahrt, die sich bislang noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, sich mit der Bundespolizei Kassel, Tel. 0561/81616-0, in Verbindung zu setzen.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf