Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

04.02.2019 – 15:34

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

Wiesbaden

1. Mit Elektro-Rasierer geschlagen, Wiesbaden, Bergmannstraße, 02.02.2019, 18:15 Uhr

(ew)Am vergangenen Samstag kam es in der Bergmannstraße in Wiesbaden-Biebrich zu Streitigkeiten zwischen ehemaligen Lebenspartnern, wobei der Mann damit drohte, der Geschädigten die Haare abzuschneiden und auf Sie einschlug. Wie die 18-jährige Geschädigte gegenüber der Polizei berichtete, begegnete Sie dem 18-jährigen Ex-Freund zunächst in der Nähe ihrer Wohnung, wobei dieser das Mobiltelefon der Dame an sich nahm und damit flüchtete. Nachdem die junge Frau kurze Zeit später wieder auf den Beschuldigten traf, forderte sie ihn zur Herausgabe ihres Handys auf. Anstatt dem nachzukommen ging er jedoch auf die Geschädigte los und schlug sie mit einem Elektro-Rasierer. Er drohte ferner damit, ihre Haare abzuschneiden. Passanten wurden auf die Auseinandersetzung aufmerksam, kamen der Frau zu Hilfe und verständigten die Polizei. Er konnte wenig später durch eine Streife in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Gegen ihn wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

2. Streit in Fitness-Studio eskaliert, Wiesbaden, Mainzer Straße, 01.02.2019, 14:05 Uhr

(ew)Am Freitagnachmittag gerieten zwei Besucher eines Fitness-Studios in der Mainzer-Straße in Wiesbaden aneinander, was letztlich in einer wechselseitigen Körperverletzung mündete. Gegen 14:05 Uhr, wurde die Polizei in den Trainingsbereich des Fitness-Studios gerufen, da es zwischen zwei Gästen zu einem Handgemenge gekommen sein soll. Zwei 26 und 39 Jahre alte Besucher, starteten zunächst ein Wortgefecht mit Beleidigungen, wobei die Nutzung eines Trainingsgeräts eine Rolle gespielt haben soll. Im weiteren Verlauf schlugen die Männer aufeinander ein und konnten erst durch mehrere Zeugen getrennt werden. Später gelang es einem der beiden Männer jedoch, die Auseinandersetzung fortzuführen und den Kontrahenten zu treten. Bis zum Eintreffen der Polizei wurden die Streithähne erneut durch die anwesenden Zeugen getrennt. Beide erwartet unter anderem eine Anzeige wegen Körperverletzung.

3. Mann mit Schlagstock leicht verletzt, Wiesbaden, Karl-Marx-Straße, 02.02.2019, 00:01 Uhr

(ew)In einem Mehrfamilienhaus in der Karl-Marx-Straße in Wiesbaden kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einer Körperverletzung, wobei eine Person durch einen "Schlagstock" leicht verletzt wurde. So wie sich der Sachverhalt derzeit darstellt, geriet ein 27-jähriger Wiesbadener mit einem 57-Jährigen zunächst verbal in der Wohnung des Jüngeren aneinander; beide sind wohl miteinander bekannt. Der Ältere sperrte den 27-Jährigen im Verlauf des Streitgesprächs aus der Wohnung aus und ließ ihn zunächst nicht wieder hinein. Das nahm der Beschuldigte 27-Jährige zum Anlass, zunächst von außen auf den Balkon seiner Wohnung zu klettern und sich gewaltsam Zutritt zu dieser zu verschaffen. In seiner Wohnung nahm er dann einen "Schlagstock" an sich und schlug mit diesem auf den Geschädigten ein. Der 57-jährige wurde hierdurch leicht verletzt und später durch den hinzugerufenen Rettungsdienst vorsorglich in ein Wiesbadener Krankenhaus verbracht. Der 27-Jährige konnte zunächst durch die Polizei in seiner Wohnung festgenommen werden. Nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen, wobei er sich in einem Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten muss. Der "Schlagstock" wurde sichergestellt.

4. Frau bei versuchtem Taschendiebstahl weggestoßen, Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring, 02.02.2019, 13:15 Uhr

(ew)Am Samstagmittag versuchten drei bislang unbekannte Täter, die Geldbörse einer 34-Jahre alten Wiesbadenerin zu entwenden. Da sie den Diebstahlsversuch jedoch rechtzeitig bemerkte, flüchteten die Täter ohne Beute. Gegenüber der Polizei äußerte die Geschädigte, dass sie einen Linienbus an der Bushaltestelle "Scheffelstraße" verlassen habe und in Richtung Körnerstraße gelaufen sei. Hierbei trug sie einen Rucksack auf dem Rücken. Kurz darauf bemerkte die Dame, wie jemand versuchte, den Reißverschluss ihres Rucksacks zu öffnen. Sie drehte sich um und stand insgesamt drei männlichen Personen gegenüber. Einer der Täter stieß die Geschädigte sodann weg, wonach alle drei Personen in Richtung Hauptbahnhof Wiesbaden davonrannten. Die Personen konnten durch die Geschädigte wie folgt beschrieben werden: Täter1: männlich, circa 15 bis 17 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 groß, kurze blonde Haare, rundes Gesicht ("Mondgesicht"), bekleidet mit einer blauen Winterjacke, dunklen Jeans, hellen Turnschuhen, hielt ein graues Handy am Ohr. Täter2: männlich, circa 15 bis 17 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 groß, bekleidet mit einer dunklen Jacke und hellen Turnschuhen. Täter3: männlich, circa 16 bis 19 Jahre alt, circa 1,75 m groß, bekleidet mit einer dunklen Jacke, einer hellen (beigen) Hose, hellen Schuhen und trug einen schwarzen Rucksack. Die Polizei (Haus des Jugendrechts) nimmt Hinweise zu den Tätern unter der Rufnummer: 0611/345-0 entgegen.

5. Versuchter Trickbetrug, Falsche Polizeibeamte, Wiesbaden-Naurod, 30.01.2019, 22:00 Uhr,

(ew)Wieder einmal traten Trickbetrüger als sogenannte "Falsche Polizeibeamte" auf und versuchten eine 71-jährige Geschädigte am Telefon auszufragen. Glücklicherweise jedoch ohne Erfolg. Wie nachträglich bei der Polizei bekannt wurde, gab sich eine bislang unbekannte männliche Person, telefonisch gegenüber der älteren Dame als Polizeibeamter aus und versuchte so, Informationen über Geld bzw. Wertgegenstände der Geschädigten zu ergattern. Er bezeichnete sich selbst als "Kriminalbeamter aus Wiesbaden" und behauptete, dass die Polizei Unterlagen einer Diebesbande aufgefunden habe. Darin gäbe es Hinweise, dass in das Haus der Dame eingebrochen werden soll. Üblicherweise fordern die Täter dann die Opfer auf, Geld oder Wertgegenstände an einen vermeintlichen "Polizisten" zu übergeben, um deren "Hab und Gut" zu sichern. Zu einer solchen Forderung kam es jedoch nach bisherigen Erkenntnissen nicht, da die ältere Dame diesen fiesen Trick kannte und das Gespräch beendete. Wir als Polizei appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, nicht allzu leichtgläubig zu sein. Sollten Sie durch die richtige Polizei angerufen werden und Zweifel an der Echtheit des Telefonats haben, so können Sie uns jederzeit zurückrufen. Erfragen Sie hierzu die Telefonnummer der Kollegen sowie deren Namen und Dienststelle. Bei einem Verdacht auf "Falsche Polizeibeamte" informieren Sie uns bitte umgehend unter der "110" oder das für Sie zuständige Polizeirevier.

6. Mehrere Einbrüche in Wiesbaden, Wiesbaden, Erbenheim, Nordenstadt, Breckenheim, Schierstein, 01.02.2019 bis 03.02.2019

(ew)Am vergangenen Wochenende kam es in verschiedenen Wiesbadener Vororten zu Einbrüchen, wobei es bei einigen Taten beim versuchten Einbruch blieb. Ein vollendeter Einbruch konnte leider in der Buschungstraße in Wiesbaden-Erbenheim verzeichnet werden. Hier gelang es den bislang unbekannten Tätern, in das Einfamilienhaus der Geschädigten einzudringen und Bargeld sowie Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro zu entwenden. Bei einem weiteren Wohnungseinbruch in der Ahornstraße in Wiesbaden-Breckenheim, erbeuteten die unbekannten Täter Schmuck in Höhe eines dreistelligen Betrages und flüchteten unerkannt. Im Zeisigweg in Wiesbaden-Nordenstadt blieb es glücklicherweise beim Versuch, nachdem bislang unbekannte Täter in ein dortiges Reihenhaus einbrechen wollten. Die anwesende Bewohnerin wurde auf Einbruchsgeräusche aufmerksam und fing laut an zu schreien. Hiervon wurden die Täter offenbar abgeschreckt und flüchteten vom Tatort. Über die oben genannten Taten hinaus, kam es zu einem weiteren versuchten Einbruch in eine Bäckereifiliale in der Otto-Reuter-Straße in Wiesbaden-Schierstein. Diese Tat ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Unbekannte Täter versuchten hier, die Eingangstür der Filiale mit Gewalt aufzuhebeln. Nachdem dies jedoch misslang, entfernten sich die Täter ohne Beute. In allen beschriebenen Fällen hat die Kriminalpolizei Wiesbaden die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter folgender Rufnummer zu melden: 0611/345-0.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Aggressiver Fußgänger, Geisenheim, Winkeler Straße, 01.02.2019, 15.45 Uhr,

(pl)Ein 36-jähriger Fußgänger hat sich am Freitagnachmittag in Geisenheim erst mit einem Autofahrer und dann noch mit zwei hinzukommenden Männern angelegt. Der 36-Jährige soll gegen 15.45 Uhr in der Winkeler Straße schwankend auf den Pkw eines 21-jährigen Autofahrers zugelaufen sein und dann den Fuß auf der Motorhaube des mittlerweile stehengebliebenen Fahrzeugs abgestellt haben. Als der Autofahrer daraufhin aus dem Pkw ausstieg, um den Fußgänger zur Rede zu stellen, kam es zu einer Auseinandersetzung. Anschließend legte sich der aggressive 36-Jährige noch mit zwei 20 und 47 Jahre alten Männern an, welche schlichtend eingreifen wollten und schlug den beiden gegen den Kopf. Nach der Auseinandersetzung entfernte sich der Fußgänger vom Geschehensort, konnte aber kurze Zeit später von den zwischenzeitlich verständigten Polizisten noch in der Nähe angetroffen und festgenommen werden. Er muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung verantworten.

2. Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern, Oestrich-Winkel, Winkel, Albansgasse, 02.02.2019, 15.00 Uhr,

(pl)Am Samstagnachmittag kam es in der Albansgasse in Winkel zu einer Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern. Eine 23-jährige Autofahrerin und ein 32-jähriger Fußgänger waren gegen 15.00 Uhr in der Albansgasse in einen Streit geraten. Hieraus entwickelte sich schließlich eine handfeste Auseinandersetzung, bei welcher Schläge und auch Tritte ausgeteilt worden sein sollen. Die 23-jährige Autofahrerin hatte hierbei noch Unterstützung von einem 34-jährigen Mann und einer 35-jährigen Frau. Bei der Auseinandersetzung wurden zwei beteiligte Personen sowie der Hund des Fußgängers verletzt und das Auto der 23-Jährigen sowie Kleidungsstücke beschädigt.

3. Auto durch Steinwurf beschädigt, Rüdesheim, Eibingen, Nothgottesstraße, 28.01.2019, 05.50 Uhr,

(pl)In Eibingen wurde bereits am vergangenen Montagmorgen in der Nothgottesstraße ein fahrendes Auto durch einen Steinwurf beschädigt. Eine 61-jährige Autofahrerin war mit ihrem silbernen VW Caddy von Windeck nach Rüdesheim unterwegs, als sie gegen 05.50 Uhr zwischen dem Strehlkampfweg und dem Rheinblickweg einen lauten Schlag auf der rechten Seite ihres Fahrzeugs vernahm. Die 61-Jährige fuhr erst einmal weiter und musste dann später einen frischen Schaden am vorderen, rechten Kotflügel ihres Wagens feststellen. Unbekannte Täter hatten offensichtlich in der Nothgottesstraße einen Stein gegen das fahrende Fahrzeug geworfen und hierdurch einen Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro angerichtet. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

4. Bargeld und Schmuck aus Einfamilienhaus gestohlen, Lorch, Rheinstraße, 31.01.2019, 15.00 Uhr,

(pl)Auf das Bargeld und den Schmuck einer Seniorin hatte es am Donnerstagnachmittag ein Dieb in der Rheinstraße in Lorch abgesehen. Der Täter drang gegen 15.00 Uhr durch die unverschlossene Tür in das Einfamilienhaus der Frau ein. Als er daraufhin im Haus von der anwesenden Bewohnerin überrascht wurde, spielte der Ertappte einen um Bargeld bettelnden Bedürftigen und verließ anschließend das Anwesen. Später musste die Frau dann den Diebstahl von Bargeld und Schmuckstücken feststellen. Der Eindringling soll ca. 20-30 Jahre alt gewesen sein und ein südosteuropäisches Erscheinungsbild sowie einen Oberlippenbart gehabt haben. Getragen habe er eine blaue Strickmütze, eine bräunliche Jacke und schwarze Wollhandschuhe. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

5. Kiosk von Einbrechern heimgesucht, Niedernhausen, Bahnhofstraße, 02.02.2019, 06.00 Uhr,

(pl)Am Samstagmorgen wurde der Einbruch in einen Kiosk in der Bahnhofstraße in Niedernhausen festgestellt. Unbekannte Täter waren durch ein gewaltsam geöffnetes Toilettenfenster in das Gebäude eingedrungen. Im Anschluss gelang es ihnen jedoch nicht, die zum Verkaufsraum führende Tür aufzubrechen, so dass sie offensichtlich unverrichteter Dinge wieder die Flucht ergriffen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

6. Falscher Staatsanwalt ruft an!, Kiedrich, 01.02.2019, 11.30 Uhr,

(pl)Am Freitagmittag wurde ein 21-jähriger Mann aus Kiedrich von einem falschen Staatsanwalt angerufen. Der Betrüger rief gegen 11.30 Uhr bei dem Mann an und erklärte, dass aufgrund der Teilnahme an einem Online-Gewinnspiel noch Gebühren in Höhe von über 1.000 Euro offen seien. Der 21-Jährige solle jedoch einen, durch den falschen Staatsanwalt genannten, Anwalt anrufen und mit ihm die Sache klären. Der angerufene "Rechtsanwalt Lehmann" forderte den Kiedricher dann auf, mehrere Hundert Euro zu bezahlen, so dass die Angelegenheit aus der Welt ist. Der 21-Jährige ging jedoch glücklicherweise nicht auf die Forderung ein und informierte stattdessen die Polizei. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf. Kein Staatsanwalt, kein Richter, kein Anwalt, keine Behörde und auch nicht die Polizei fordert Sie auf, plötzlich und ohne ein vorheriges Verfahren Geld zu überweisen. Ohne einen ordentlichen Schriftverkehr oder ein entsprechendes Mahnverfahren schon gar nicht. Und spätestens bei einer geforderten Überweisung in das Ausland sollten Sie hellhörig werden.

7. Fallrohr und Fensterscheibe beschädigt, Oestrich-Winkel, Oestrich, Lindenstraße, 01.02.2019, 23.00 Uhr bis 02.02.2019, 09.00 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Samstag in der Lindenstraße in Oestrich das Fallrohr eines Hauses und die Fensterscheibe einer benachbarten Fahrschule beschädigt. Der entstandene Gesamtschaden wird auf über 1.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

8. Seitenspiegel von geparkten Fahrzeugen abgeschlagen, Heidenrod, Niedermeilingen, Am Sportplatz, 02.02.2019, 22.30 Uhr bis 23.15 Uhr,

(pl)Vandalen haben am Samstagabend am Sportplatz in Niedermeilingen die Seitenspiegel von drei geparkten Fahrzeugen abgeschlagen. Die Tat ereignete sich zwischen 22.30 Uhr und 23.15 Uhr. In diesem Zeitraum wurde im Bereich des Sportplatzes eine verdächtige Person mit einem Baseballschläger in der Hand wahrgenommen, welche sich aggressiv verhalten und anschließend mit noch weiteren Personen in einem Pkw davongefahren sein soll. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

9. Motorrollerfahrer unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein, Bad Schwalbach, Martin-Luther-Straße, 02.02.2019, 03.50 Uhr,

(pl)In der Nacht zum Samstag hat eine Streife der Bad Schwalbacher Polizei einen 31-jährigen Motorrollerfahrer kontrolliert, welcher ohne Führerschein und berauscht unterwegs war. Gegen 03.50 Uhr fiel den Polizeibeamten bei der Kontrolle des 31-Jährigen in der Martin-Luther-Straße auf, dass der Mann offensichtlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Ein Drogenvortest reagierte positiv. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass der der Angehaltene gar nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Gegen den Rollerfahrer wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

10. Unfallflucht in der Karl-Lang-Straße, Bad Schwalbach, Karl-Lang-Straße, 29.01.2019, 22.00 Uhr bis 03.02.2019, 13.00 Uhr,

(pl)In der Karl-Lang-Straße in Bad Schwalbach wurde zwischen Dienstagabend und Sonntagmittag der vordere, linke Bereich eines weißen Opel Corsa bei einer Unfallflucht beschädigt. An dem betroffenen Fahrzeug wurden gelbe Farbanhaftungen festgestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

11. Geparktes Auto beschädigt - Unfallflucht!, Schlangenbad, Rheingauer Straße, 01.02.2019, 20.00 Uhr bis 02.02.2019, 09.00 Uhr,

(pl)Bei einer Unfallflucht in Schlangenbad wurde in der Nacht zum Samstag ein geparkter grauer BMW im Bereich der Fahrerseite erheblich beschädigt. Der betroffene BMW wurde am Freitagabend gegen 20.00 Uhr in der Rheingauer Straße am Fahrbahnrand abgestellt. Am nächsten Morgen, gegen 09.00 Uhr, wies das Fahrzeug dann die erheblichen Beschädigungen auf. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Vor Ort konnten noch Teile des Spiegels vom unfallverursachenden Fahrzeug aufgefunden werden. Hierbei handelte es sich ersten Ermittlungen zufolge offensichtlich um einen silbernen VW. Unfallzeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen