Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 05.03.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrskontrolle ++ Trunkenheit im Straßenverkehr ++ Verunfallter Lkw auf der A31 ...

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

25.12.2018 – 13:47

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

Wiesbaden

1. Fahndung nach Schussabgabe Wiesbaden-Biebrich, Rheingaustraße, 25.12.2018, gg. 03.35 Uhr

(ho)Die Wiesbadener Polizei fahndet derzeit nach mehreren männlichen Personen, die nach einer Schussabgabe in der Rheingaustraße flüchtig sind. Zeugen meldeten gegen 03.35 Uhr eine Schussabgabe und verständigten die Polizei. Sofort zum Tatort entsandte Einsatzkräfte des 5. Polizeireviers konnten vor einer Gaststätte Spuren feststellen, die darauf hindeuten, dass durch den Einsatz einer Schusswaffe mindestens eine Person verletzt wurde. Ermittlungen ergaben weiterhin, dass es vor der Schussabgabe offenbar zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen war. Dabei soll auch eine Schusswaffe abgefeuert worden sein. Nach den Angaben der festgestellten Zeugen flüchteten daraufhin mehrere Männer zunächst zu Fuß vom Tatort in Richtung Adolf-Todt-Straße und setzten von dort aus die Flucht in einem Pkw fort. Unter den Flüchtigen soll sich auch der Verletzte befunden haben. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zum Antreffen von verdächtigen Personen oder dem flüchtigen Fahrzeug. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet Zeugen des Vorfalles oder Personen, die Angaben zu möglichen Beteiligten machen können, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 zu melden.

2. Mehrere Einbrüche an Weihnachten, Wiesbaden

(ho)Auch an Weihnachten haben unbekannte Einbrecher in Wiesbaden ihr Unwesen getrieben und mehrere Wohnungen und Häuser heimgesucht. Am Morgen des 24.12.2018, gegen 08.40 Uhr wurde in einem Einfamilienhaus in der Straße "Am roten Berg" in Wiesbaden-Auringen ein aufgebrochenes Fenster festgestellt. Unbekannte drangen durch das Fenster in die Wohnräume ein und stahlen mehrere Hundert Euro Bargeld. Zwischen 17.00 Uhr und 19.25 Uhr wurde ein weiteres Einfamilienhaus in der Freudenbergestraße in Wiesbaden-Schierstein aufgebrochen. In diesem Fall flüchteten die Täter mit Goldschmuck und Uhren vom Tatort. Auf Bargeld, Schmuck und andere Wertsachen hatten es Einbrecher in der Schaperstraße abgesehen. Wieder war es ein Fenster, dass durch die Täter am 24.12.2018, zwischen 16.00 Uhr und 21.30 Uhr, aufgebrochen wurde. Nachdem sämtliche Räume in dem Einfamilienhaus durchsucht worden waren, flüchteten die Täter unerkannt mit ihrer Beute. Gegen 23.00 Uhr wurde an Heiligabend letztlich noch ein Einbruch in der Kirchbarstraße bemerkt. Die dreisten Eindringlinge benutzten dazu eine Leiter aus dem Garten, um zu einem Fenster im Obergeschoss eines Wohnhauses zu gelangen. Auch in diesem Fall fielen den Einbrechern Goldschmuck, Uhren und andere Wertsachen in die Hände. Die Wiesbadener Kriminalpolizei ermittelt und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

3. 26-Jähriger leistet Widerstand, Wiesbaden, Wilhelmstraße, 24.12.2018, 05.00 Uhr

(ho)Ein 26-jähriger Mann hat sich am frühen Montagmorgen gegen polizeiliche Maßnahmen zu Wehr gesetzt. Der Mann behinderte die Arbeit einer Rettungswagenbesatzung, die im Rahmen einer Körperverletzung in anderer Sache, vor einer Gaststätte in der Wilhelmstraße, eingesetzt war. Daraufhin wurde ihm von Einsatzkräften der Wiesbadener Polizei ein Platzverweis erteilt. Doch anstatt diesem Folge zu leisten, fing er an, die Polizeibeamten heftig zu beleidigen. Gegen eine anschließend durchgeführte Personalienfeststellung wehrte er sich körperlich, was ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung zur Folge hatte. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

4. Mehrere Auseinandersetzungen zur Anzeige gebracht, Wiesbaden,

(ho)Im Verlauf des vergangenen Sonntags wurden im Stadtgebiet von Wiesbaden mehrere Personen bei körperlichen Auseinandersetzungen verletzt. Gegen 00.40 Uhr kam zu einer Schlägerei in der Wilhelmstraße. Ein 20-jähriger Mann war zuvor in einen heftigen Streit mit mehreren anderen Personen geraten, der schließlich eskalierte. In die sich anschließende Schlägerei mischten sich weitere Personen ein. Die Ermittlungen in dem eingeleiteten Strafverfahren wegen Köperverletzung dauern derzeit noch an. Mit einer Scherbe wurde gegen 00.10 Uhr am Kranzplatz ein 20-jähriger Mann verletzt. Auch in diesem Fall entwickelte sich aus verbalen Streitigkeiten mit mehreren Personen eine körperliche Auseinandersetzung. Gegen vier unbekannte Flüchtige wird in diesem Fall nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.25 Uhr, kam es weiterhin zu verbalen Streitigkeiten zwischen mehrere jungen Leuten am Platz der deutschen Einheit. Ersten Angaben zufolge schlugen daraufhin zunächst zwei junge Frauen aufeinander ein. An der Auseinandersetzung beteiligten sich in der Folge weitere Personen durch Schläge und Tritte. Die Personalien von vier Frauen und zwei Männern im Alter zwischen 17 und 22 Jahren wurden festgestellt und ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. 60-Jähriger überfallen, Rüdesheim, Schmidtstraße, 22.12.2018, gg. 21.20 Uhr

(ho)Bei einem Überfall auf einen 60-jährigen Mann ist ein Straßenräuber am Samstagabend leer ausgegangen. Der Geschädigte hatte gerade sein Fahrzeug in der Schmidtstraße in Rüdesheim abgestellt, als er von einem unbekannten Mann angegriffen und mutmaßlich mit einem Reizgas besprüht wurde. Dieses zeigte jedoch offenbar keinerlei Wirkung und der 60-Jährige setzte sich gegen den Angriff zur Wehr. Dabei stürzten Beide zu Boden und es kam zu einem heftigen Gerangel. Dabei gelang es dem Täter sich loszureißen und zu Fuß zu flüchten. Der Räuber wurde als ca. 25 bis 30 Jahre alt, ca. 1,80 bis 1,85 Meter groß, mit sportlicher Figur und dunkler Bekleidung beschrieben. Die Wiesbadener Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen in diesem Fall und bittet um Hinweise an die Rüdesheimer Polizei unter der Telefonnummer (06722) 9112-0.

2. Diverse Einbrüche festgestellt, Rheingau-Taunus-Kreis, 24.12.2018 bis 25.12.2018

(ho)Einbrecher haben im Verlauf der vergangenen beiden Tage die Polizei im Rheingau-Taunus-Kreis in Atem gehalten. Besonders betroffen war Niedernhausen, wo es alleine im Distelweg zu vier Einbrüchen kam. In zwei der festgestellten Fälle gelang es den Tätern jedoch nicht, in die Häuser einzudringen, sodass sie ohne Beute flüchteten. In den beiden anderen Fällen gelang es den Einbrechern gewaltsam jeweils die Terrassentür zu öffnen und in den Wohnräumen nach Wertsachen zu suchen. Mit verschiedenen Gegenständen flüchteten die Täter schließlich unerkannt vom Tatort. Ein weiterer Einbruch in Niedernhausen scheitere an der Terrassentür eines Einfamilienhauses im Asternweg. Auch hier hinterließen die Täter einen erheblichen Sachschaden, konnten jedoch nicht in das Haus eindringen. Zwei weitere Einbrüche wurden heute am frühen Morgen in der Straße "Im Langzahl" in Hünstetten, Görsroth festgestellt. In einem der Fälle wurde ebenfalls eine Zugangstür des betroffenen Einfamilienhauses aufgebrochen und die Wohnräume durchsucht. Was in diesem Fall gestohlen wurde, steht derzeit noch nicht fest. Im zweiten Fall gelang es den Tätern nicht ins Haus zu gelangen, sodass sie ohne Beute flüchteten. Mehrere Hundert Euro Bargeld erbeuteten Einbrecher aus der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Gartenstraße in Taunusstein-Neuhof. Hier brachen die Täter im Verlauf des 24.12.2018 ein Fenster auf und gelangen so ins Innere des Gebäudes. In einem Schrank wurden die Einbrecher fündig und flüchteten schließlich mit ihrer Beute. Mit Schmuck, Uhren und einem Kaffeeautomaten flüchteten im Verlauf des 24.12.2018 Unbekannte aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Straße "Großer Feldbergweg" in Idstein. Auch in diesem Fall war es eine aufgebrochene Terrassentür, durch die die Täter in die Wohnräume gelangten.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell