Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des Diebstahls in der Altstadt

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Freitag, den 28.09.2018, gegen 11:00 Uhr, entwendeten zwei bislang unbekannte ...

POL-DN: Pkw prallt gegen Baum

Düren (ots) - Bei einem Alleinunfall verletzte sich am Dienstagnachmittag ein 53 Jahre alter Autofahrer aus ...

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

30.11.2007 – 08:11

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Explosion in Elmschenhagen am Sonntag, den 25.11.07

LKA-SH: Explosion in Elmschenhagen am Sonntag, den 25.11.07
  • Bild-Infos
  • Download

    Kiel (ots)

Am Sonntag, 25.11.2007, gegen 17.10 Uhr, wurde in Kiel, Preetzer Chaussee, zwischen dem Nelkenweg und dem Ellerbeker Weg, ein Streusandkasten der Stadt Kiel mittels eines illegalen pyrotechnischen Gegenstandes gesprengt. Der Streusandkasten wurde durch die Explosion so heftig zerstört, dass Teile bis auf die Fahrbahn flogen.

    Dabei kam es zu einer Gefährdung eines vorbeifahrenden Fahrzeuges. Außerdem verließ nach Zeugenaussagen eine ältere Dame den dortigen Fußgängertunnel. Sie kommt als mögliche Zeugin in Betracht und wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

    Zwischenzeitlich haben Sprengstoffspezialisten des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein  die Ermittlungen übernommen.

    Am Tatort wurden zwei männliche Personen  beobachtet, die jeweils einen Hund mit sich führten. Welche Rolle diese Personen spielten, ist z. Zt noch unklar.

    Wer Hinweise zu der Explosion oder den beiden Personen geben kann, wird gebeten, sich sind an das Lagezentrum der Landespolizei Schleswig-Holstein (Tel.: 0431-160-61111) oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

    In dem Zusammenhang warnt die Polizei vor der Verwendung dieser Böller, da diese handhabungsunsicher sind und kein genormtes Abbrandverhalten haben. Die Sprengkraft eines Böllers reicht aus, um einer Person lebensgefährliche oder tödliche Verletzungen zuzufügen. Illegale Böller erkennt man daran, dass das Zulassungszeichen der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) fehlt. Ein Zulassungszeichen der BAM lautet zum Beispiel BAM - P II - 1912. Hinweise über Besitzer oder Händler nicht zugelassener Böller sind an das Lagezentrum der Landespolizei Schleswig-Holstein (Tel.: 0431-160-61111) oder jede andere Polizeidienststelle zu richten. Um das illegale Feuerwerk fachgerecht zu entsorgen, wenden Sie sich bitte an den Munitionsräumdienst des Amtes für Katastrophenschutz, Tel.: 04340-40 49 49.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung