Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-HH: 190516-4. Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach Raub in Hamburg-Eppendorf (siehe auch Pressemitteilung 190307-4.)

Hamburg (ots) - Tatzeit: 06.03.2019, 21:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eppendorf, Hegestraße Nach einem Raub ...

POL-ME: Einbrecher-Trio in Ratingen: Polizei fahndete mit Hubschrauber und bittet um Zeugenhinweise - Ratingen - 1905120

Mettmann (ots) - Am Montag (20. Mai 2019) sind zwei Frauen und ein Mann in ein Einfamilienhaus an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

18.04.2019 – 19:52

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

FW-PI: Tornesch: Erneut ausgedehnter Feuer im Ahrenloher Moor (Abschlussmeldung)

Pinneberg (ots)

Datum: 18.04.2019, 14:59 Uhr +++ Einsatzort: Tornesch, Jägerweg +++ Einsatz: Feuer, im Waldgebiet, 4 Löschzüge (FEU WALD 4)

Bei einem Waldbrand am Tornesch Jägerweg sind über 4 Hektar Fläche verbrannt. Mehr als 100 Einsatzkräfte aus fünf Feuerwehren waren bis in den Abend mit den aufwendigen Löscharbeiten beschäftigt. Insgesamt war die Feuerwehr vier Stunden vor Ort, bevor der kräftezehrende Einsatz beendet werden konnte. Vor allem die Wasserversorgung bereitet den Einsatzkräfte Probleme - diese müsste in einem Pendelverkehr sichergestellt werden.

Als die ersten Einsatzkräfte um Einsatzleiter und Ortswehrführer Sönke Brandt am Einsatzort im Tornescher Jägerweg eintrafen, hatte sich das Feuer bereits stark ausgebreitet. Auf einer Fläche von über vier Hektar brannte es im Wald- und Moorboden. Eine Tannenreihe an der Straße drohte von den Flammen erfasst zu werden. Dies und eine weitere Ausbreitung haben die Feuerwehrkräfte aus Tornesch schnell verhindern können.

Dazu wurde ein massiver Löschangriff mit mehreren handgeführten Strahlrohren eingesetzt. Insgesamt waren zirka zehn handgeführte Strahlrohre eingesetzt. Dabei wurden vor allem kleine Schläuche eingesetzt - mit denen ein Nachziehen der Schlauchreserven einfacher ist und die Wasservorräte gezielt eingesetzt werden konnten.

Die Wasserversorgung selbst gestaltete sich schwierig. Der nächste Hydrant ist zirka 1,5 Kilometer von der Einsatzstelle entfernt an der Feuerwache Tornesch-Ahrenlohe gelegen. Daher richteten die Einsatzkräfte einen Pendelverkehr, zunächst mit zwei, später mit insgesamt fünf wasserführenden Fahrzeugen ein. Gemeinsam mit den nachalarmierten Feuerwehren aus Ellerhoop, Uetersen und Elmshorn konnten somit 14.400 Liter Wasser transportiert werden.

Außerdem wurde dem Wasser Schaummittel zugesetzt, welches ein tieferes Eindringen in den Untergrund ermöglicht.

Vor Ort waren über 100 Einsatzkräfte aus den vier beteiligten Feuerwehren. Außerdem unterstützte der stellvertretender Kreiswehrführer Stefan Mohr die Einsatzleitung vor Ort.

Nach über vier Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte den Einsatzort verlassen und an die Ahrenloher Feuerwache einrücken, wo das THW Barmstedt die Verpflegung für die Einsatzkräfte sicherstellte.

Kräfte (Feuerwehr) FF Tornesch: 45 Kräfte mit 9 Fahrzeugen FF Ellerhoop: 24 Kräfte mit 4 Fahrzeugen FF Uetersen: 18 Kräfte mit 3 Fahrzeugen FF Elmshorn: 16 Kräfte mit 4 Fahrzeugen KFV Pinneberg: Stellv. Kreiswehrführer mit KdoW, Pressesprecher mit PKW, 1 Kraft mit STW Gesamt: Zirka 106 Kräfte mit 23 Fahrzeugen Einsatzleiter: Sönke Brandt, Ortswehrführer Feuerwehr Tornesch-Ahrenlohe

Zeiten 14:59 Uhr: Alarmierung FF Tornesch, Zugalarm 15:03 Uhr: Alarmierung FF Tornesch, Vollalarm 15:16 Uhr: Alarmierung FF Tornesch, Vollalarm und Sirenenalarm 15:26 Uhr: Alarmierung FF Ellerhoop, Löschhilfe 16:39 Uhr: Alarmierung FF Uetersen und FF Elmshorn, Löschhilfe

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Pinneberg
Kreispressesprecher
Torben Fehrs
Telefon/Mobil: 0176 345 24 393
E-Mail: torben.fehrs@kfv-pinneberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, übermittelt durch news aktuell