Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

02.11.2015 – 16:51

Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Halstenbek/Quickborn: Zeugenaufruf nach Einbrüchen in einer Nacht

Halstenbek/Quickborn: (ots)

Die Kriminalpolizei Pinneberg fragt nach Hinweisgebern zu Hauseinbrüchen in Halstenbek und Quickborn-Heide.

Der oder die bislang unbekannten Täter verschafften sich mit Werkzeug und von den schlafenden Bewohnern unbemerkt Einlass in Häuser, um dort Bargeld zu finden.

In Halstenbek waren Häuser im Kiefernweg und im Erlenweg betroffen. In beiden Fällen fehlt etwas Bargeld. Die Polizei geht hier von einem Zusammenhang aus. Die Polizei hat dank eines Zeugenhinweises am Samstagmorgen aus dem unmittelbaren Nahbereich das mutmaßliche Diebesgut aufgefunden und sichergestellt. Der oder die Täter dürften es dort unmittelbar nach der Tat deponiert haben, um bei einer Polizeikontrolle ohne "Beweise" gegen sie dazustehen. Dies ist eine Vorgehensweise, die der Polizei nicht selten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen bekannt wird. Daher sollten auch derartige verdächtige Wahrnehmungen (z.B. jemand deponiert etwas in einem Versteck oder jemand kommt und holt etwas aus dem Versteck) immer über 110 gemeldet werden!

In Quickborn-Heide gab es in der Fritz-Reuter-Straße eine ähnliche Tat in derselben Nacht, ein Zusammenhang zu den Halstenbeker Fällen ist möglich. Hier schlugen gegen 1 Uhr die Hunde an. Mit einer Handtasche mit diversen Papieren und Bargeld ergriffen der oder die Täter die Flucht.

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer Hinweise zu den Taten geben kann, verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen hat, möge sich melden unter Tel. 04101-202-0.

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Sandra Mohr
Telefon: 04121-80190 371
Handy: 0160-93953921
E-Mail: sandra.mohr@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Bad Segeberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung